Leserbriefe lesen

Leserbriefe: Januar 2020 77

Falsche Tierliebe

Jetzt habe ich die Wahl. Ich kann auf den Kater, den ich vor elf Jahren klitze klein bekommen habe verzichten und hoffen, dass es ihm da, wo er jetzt ist, gut geht, oder ich setze mich mit starrsinnigen älteren Menschen auseinander. Zur Geschichte: Zehn mehr

30.01.2020 | Jacqueline Einfeldt, Rostock

Gedanken zu den Parkplatzgebühren

Blitz vom 8.12.2019 Die Bürgerschaft hat beschlossen, das die Höhe der Parkgebühren sich nach den Schulferien in der BRD/ Bayern( München) richtet. Da kann man nur sagen: Wenn Rostock München wäre, dann - hätten wir nicht so heruntergekommene mehr

30.01.2020 | Anonym., Rostock (Name dem Verlag bekannt)

Verspätung

Meine Gefährtin und ich fuhren vom Hauptbahnhof zur Haltestelle Katerweg mit drei Minuten Verspätung. Als wir vom Katerweg zurück zum Hauptbahnhof wollten, hatte die Bahn ebenfalls Verspätung, derselbe Fahrer. Kann doch nicht sein, dass deren Pausen v mehr

30.01.2020 | Josephine Pukies, Rostock

Falsche Tierliebe

Jetzt habe ich die Wahl. Ich kann auf den Kater, den ich vor elf Jahren klitze klein bekommen habe verzichten und hoffen, dass es ihm da, wo er jetzt ist, gut geht, oder ich setze mich mit starrsinnigen älteren Menschen auseinander. Z mehr


30.01.2020 | Jacqueline Einfeldt, Rostock

Rechtschreibung

Liebe Frau Müller, Sie mögen ja Recht haben, was die Schreibweise einzelner Briefeschreiber hier angeht, aber ich bitte zu bedenken, hier sind nicht ausschließlich hochstudierte Menschen am Werk, die ihre Meinung in Leserbriefen verfassen, sondern auch mehr

29.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Spahn und der Corona-Virus

Zwar ist der Corona-Virus eine ernste Gefahr. Keiner weiß, was noch alles kommt, und man kann sich streiten, ob der Argumentation des Herrn Gesundheitsministers. Aber eines ist Fakt: Das Jahr 2018/19 war in Deutschland das tödlichste seit 30 Jahren in S mehr

29.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Alarm im Tropenhaus

Die Kakteenfreunde der DKG-Ortsgruppe »Hugo Baum« Rostock pflegen enge Kontakte zum Botanischen Garten der Universität Rostock. Dabei steht insbesondere das »Loki-Schmidt-Gewächshaus« im Mittelpunkt des Interesses, da hier die Kakteen-und Sukkulente mehr

29.01.2020 | Die Rostocker Kakteenfreunde, Rostock

"Feindliche Übernahme" … auf Wunsch?

Wer sagt, dass in Sachen Stasi-Akten Spionage und Diversion gegen die DDR usw. außer acht gelassen würden, weiß offenbar nichts. Wer die Stasi-Akten nur im Zusammenhang mit einer „feindlichen Übernahme" sieht, vergisst oder leugnet, dass die Stasi a mehr

29.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Aktuelle Herausforderungen der Landwirtschaft

Anscheinend befindet sich der größte Teil unserer Landwirtschaft derzeit in einer Sackgasse. Die Verantwortung hierfür tragen nicht die einzelnen Bauern, sondern die Politiker in erster Linie. Bis jetzt hat sich die Politik kaum auf die Bauern zubewegt mehr

29.01.2020 | Horst Toll, Neustrelitz

Klima, sonst nichts

Ja, mit dem Thema Klima haben die Grünen einen Punkt gefunden, mit dem sie die ganze Welt in Aufruhr bringen, weil die ganze Welt auch vom Wetter betroffen ist. Und sie können damit sehr gut von anderen innenpolitischen Themen ablenken, bei denen sie ni mehr

29.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Sie hatten immer einen Nährboden

An Brecht erinnert: Auch heute ist noch fruchtbar der Schoß aus dem das kroch. Herr Spanting macht auf wichtige Faktoren und Zusammenhänge für die heutige Rechtsentwicklung mit faschistoiden Tendenzen aufmerksam. Solche, die von der Regierungspolitik mehr

29.01.2020 | Karl Scheffsy, Schwerin

Maritime Köstlichkeiten

Sicher sind die 111 Gourmets des Maritimen auf ihre Kosten gekommen, als die Seniorenakademie Stralsund Christian Paeplow empfing, um von ihm Skurriles aus der Schifffahrtsgeschichte zu erfahren. Die Hanseatische Seefahrt spielte sich ja im Wesentlichen h mehr

29.01.2020 | Wolfgang Mengel, Stralsund

Chaos in Lybien oder in der Rechtschreibung?

An alle Artikelverfasser: Was ist so schwer daran, mal nachzusehen, wie die Länder oder andere Wörter wirklich geschrieben werden? Es sieht ja so aus, als hätten Sie alle Internet. Auch, wenn Google nicht alles weiß, Libyen bleibt auch bei Google Liby mehr

28.01.2020 | Rosemarie Müller, Schwerin

Vor allem drei Themen

Drei Erlebnisbereiche werden vor allem nach der feindlichen Übernahme der DDR immer wieder besprochen: Die Einsicht in die persönlichen Stasi-Akten, die ausgebliebenen blühenden Landschaften und die Deindustrialisierung des ehemaligen Landes DDR. Bei d mehr

28.01.2020 | Siegfried Spantig, Hagenow

Chaos in Lybien

Vor einigen Wochen fand die Lybienkonferenz unter der Leitung Deutschlands in Berlin statt. Alle mehr oder weniger beteiligten Länder waren um eine Lösung bemüht. Wer spricht aber heute noch über die Ursache für das derzeitige Chaos in diesem Land? 2 mehr

28.01.2020 | Hans Lüdtke, Ludwigslust

Fremde

Gabriele Laub, einst Flüchtling aus der Tschechoslowakei, sagte 1981 etwas, das mich sehr bewegte, seit ich davon erfuhr: FREMDE Fremde sind Leute, die später gekommen sind als wir: in unser Haus, in unseren Betrieb, in unsere Straße, unsre Stad mehr

28.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Provokation

Es war eine gespenstische Szenerie: Heute, ausgerechnet am 27.01.2020, dem Tag, an dem des 75. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz gedacht wird, gaben sich Menschen gegenüber der Schweriner Staatskanzlei ein denkwürdiges Stelldich mehr

27.01.2020 | Rudolf Hubert, Schwerin Meckl

Interessantes im Hansezimmer

Am 16. Januar traf sich der Frauenkreis der Slütergemeinde zu einem Vortrag im Hansezimmer des Stadtteil- und Begegnungszentrum in Dierkow. Herr Dr. Müller erklärte die Bedeutung der Hanse im geschichtlichen und politischen Zusammenhang und konnte dies mehr

27.01.2020 | Marianne Thomas, Rostock

Besser kann man es nicht ausdrücken

Lieber Herr Savatzki, Gratulation zu Ihrem Leserbrief vom 23.01.20: Besser kann man den derzeitigen Zustand nicht beschreiben. Aber zu Ihrem letzten, hoffnungsvollen Satz, bin ich nicht so optimistisch. Ich glaube, wir steuern auf eine Mega-Wirtschaftskr mehr

26.01.2020 | Martina Plischka, Plau am See

Unglaublich: Gesundheitsminister Spahn zu Corona-Virus

Stellungnahme unseres Gesundheitsminister Spahn vor drei Tagen zu der Gefahr, dass der Corona-Virus auch nach Deutschland kommen könnte: Von den Grippeviren hierzulande ginge eine viel größere Gefahr aus. Herr Spahn: schon einmal etwas von der Möglich mehr

26.01.2020 | Martina Plischka, Plau am See

Kaminfeuer

Kaminfeuer Goldrot, warm die Flamme lodert über glühend, weiße Glut und das Knistern, Knacken, Wummern spricht zu mir und Sorge ruht. Kummer, Alltagssorgen, Leid, geb' ich gleichsam zum Verzehr. Geist, Gedanken schweben leicht in den Flammen mehr

26.01.2020 | Anonym., Gägelow (Name dem Verlag bekannt)

Wegen Organspenden-Müdigkeit der Bürger

Vor Jahrzehnten habe ich mir bereits Gedanken darüber gemacht, wie ratsam es ist, nach meinem Tod meine Organe zu spenden. Deshalb führte ich lange Zeit einen Organspenderausweis mit mir herum, den ich vor Jahren, als die ersten Organspende-Skandale ans mehr

24.01.2020 | Martina Plischka, Plau am See

S. Gabriel auf neuem Posten

Nun also doch: Sigmar Gabriel hat endlich wieder einen Top-Job. Da war sein öffentliches Gejammer nach dem Mobbing gegen ihn von Seiten seiner Genossen doch erfolgreich. Der Job im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist nicht übel und wird entsprechend hon mehr

24.01.2020 | Martina Plischka, Plau am See

Die neue Zukunft!?

Glänzende Fassaden, großer Reichtum – der Reichtum wächst, die verdeckte Armut wird größer. Es herrscht, verdeckt und offen, das seelenlose Kapital, mit Drohnen, Willkür und Wucher als Staat im Staat. Immer neue Milliarden werden aus den Arbeitsku mehr

23.01.2020 | Franz Savatzki, Warnemünde

Mächtig(es) Säbelrasseln

„Defender Europe 2020“ – Es wird scheinbar mal wieder Zeit, mächtig Krieg zu spielen bzw. das nicht zu verlernen. Und das im NO Europas, vor den Grenzen Russlands, und da wird auch noch betont, dass das absolut nicht gegen Russland gerichtet ist. W mehr

22.01.2020 | Wolfgang Mengel, Stralsund

zu Klimaschutz ohne Atombomben

Sehr geehrter Herr Niemann, Sie haben vollkommen Recht, diese Atomwaffen gehören abgeschafft, weil sie die ganze Welt vernichten können. Und Kriege dürfte es auch nicht geben, weil sie grausam und unmenschlich sind. Das denken wir mit unseren normalen mehr

22.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Umweltsünden

Ich möchte die Umweltsünden der „bösen“ DDR ja nicht schön reden, aber mittlerweile sind 30 Jahre vergangen und ich finde es schwierig und auch albern, jetzt hier irgendwelche Vergleiche, Beziehungen oder Zusammenhänge beim Klima- und Umweltschut mehr

21.01.2020 | Rosemarie Lakowski, Rostock

50 mal Davos

Seit heute treffen sich die 3.000 mächtigsten Männer und Frauen aus Politik und Wirtschaft und beraten, wie sie das Wirtschaftswachstum immer noch weiter steigern können. Wie sie ihren Reichtum noch vermehren und ihre Macht in der Welt noch erweitern k mehr

21.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Organspende

Zum Thema Organspende hat wohl jeder seine eigene Meinung und das muss auch jeder mit sich selbst ausmachen, ob er seine Organe im Falle seines plötzlichen Todes spenden will. Ich finde nur, wenn man selbst gerne durch eine Organspende sein Leben, oder a mehr

20.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Engagement auf vielen Gebieten durch Zeitspende

Etliche Menschen haben in der vergangenen Woche die Entscheidungen zum Thema Organspende verfolgt. Da die Debatte sehr emotional erfolgte, hatte man das Gefühl, dass sich zwei Lager bilden würden, die sich unversöhnlich gegenüber stehen. Es kommt sehr mehr

20.01.2020 | Kerstin Schnegula, Rostock

Klima und Hysterie

Ja, „Klimahysterie“ ist das Unwort des Jahres. Na und? Jedes Jahr wird eines ausgewählt von einer Kommission von Leuten, wie etwas von Sprache verstehen. Unaussprechlich? Wieso? Ich spreche es mal aus: K-l-i-m-a-h-y-s-t-e-r-i-e! … Kein Problem! Nix mehr

20.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Zwei Wölfe?

Die Leserin Brunhilde Brauer hat die Wiederbelebung unseres Landes mit lebenden Wölfen unter und neben uns eindrucksvoll geschildert. Doch gleichzeitig sind einige der vor 75 Jahren ausgestorbenen geglaubten Wölfe wieder unter uns und fletschen offen ih mehr

19.01.2020 | Siegfried Frenz, Schwerin

Unfallhilfe

Am 9. Januar um ca. 16.30 Uhr stolperte ich vor der Apotheke im Reifergang und fiel ziemlich ungeschickt zu Boden. Ein junger Mann, der gerade aus der Apotheke kam, half mir aus meiner misslichen Lage wieder auf. Er sagte: "Halten Sie sich bei mir fest, i mehr

18.01.2020 | Renate Bathke, Barth

Maßstäbe stimmen nicht

In der Landeshauptstadt geht die Diskussion um die Anerkennung des Schlossareals als Weltkulturerbe munter weiter. Weltkulturerbe oder Schlossfestspiele - das ist hier die Frage! Als normal denkender Mensch fragt man sich allerdings, warum diese Entscheid mehr

18.01.2020 | Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin

Da war ein Fehler

Zu »Wo ist das Engagement für Schwerin«, vom 12. Januar, Seite 2. In meinem Beitrag ist mir bedauerlicherweise ein Fehler unterlaufen. An entsprechender Stelle muss der Satz lauten: »Um der Entscheidung halbwegs Sinn verleihen zu können, wurde an de mehr

16.01.2020 | Hartwig Wischendorf, Schwerin

Klimaschutz ohne Atombomben

Sich heute immer und immer wieder gegenseitig vorzuwerfen, was wäre gewesen „Wenn? halte ich für absolut falsch. Das eigene Gedankengut eines jeden auf dieser Welt beruht immer auf die Umweltbedingungen und deren Beeinflussung und Auswirkungen auf die mehr

15.01.2020 | Hartwig Niemann, Rostock

Ein gelungener Start

Zur Eröffnung des Frühjahrssemesters der Seniorenakademie 55 Plus Stralsund kamen 128 Mitglieder und Gäste, die sich im Vorfeld rege über die seit dem letzten Treffen vergangenen vier Wochen austauschten. Das Interesse am Thema war riesig, und die Str mehr

15.01.2020 | Wolfgang Mengel, Stralsund

Klima oder Hysterie?

»Klimahysterie« – so lautet nun das Unwort des Jahres. Ein »Unwort« kann es gar nicht geben, es wäre sonst unaussprechlich, aber das soll mit der Brandmarkung zum Unwort ja bezweckt werden: Dass man es weder schreibt noch ausspricht. Armes Deutschl mehr

15.01.2020 | David Wiechoczek, Friedland

Wohl und geborgen – in Ost und West

Es wurde die NS-Vergangenheit westdeutscher Politiker und sonstiger größerer und weniger größerer „Fische“ angesprochen – und es waren beileibe nicht nur einige. Filbinger oder Globke sind nur zwei davon. Wir erinnern uns vielleicht auch noch an mehr

14.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Es ist nicht alles Gold was glänzt!

Ich möchte gar nichts beschönigen! Es war nicht besser oder schlechter, es war nur anders. Ob Unrechtstaat oder nicht ist sicher immer der Definition geschuldet und es gibt für beides Argumente. Mir geht es mehr um das Heute und auch da könnte man je mehr

13.01.2020 | Jörn Heller, Ostseebad Rerik

Ein gefährlicher Präsident?

Warum hüllen sich unsere Spitzenpolitiker, wenn es um die Handlungen und Entscheidungen des US-Präsidenten Trump geht immer wieder in Schweigen? Die gleiche Frage stelle ich auch seinen in Deutschland lebenden Anhängern und den Stasiaktenverwaltern. Ic mehr

13.01.2020 | Hartwig Niemann, r

So wird ein Schuh draus!

Da regt sich wieder mal einer über Umweltaktivisten auf, hier über die Umweltaktivistin Luisa Neubauer. Sie sei von den Medien „hochgeputscht“ (Was ein Buchstabe zuviel so ausmacht!). Wie frech sie doch ist! Wie kann sie nur den Konzernchef derart a mehr

13.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Wohl und geborgen?

Es gab einmal einen Juden namens Albert Norden. Der schrieb gleich zwei Hauptwerke. Das eine widmete er dem alten Preußen, das andere der neuen Hauptstadt am Rhein, ihrem anrüchigen Personalbestand. Bei letzterem spielten ihm die DDR-Archive in die Hän mehr

13.01.2020 | Siegfried Spantig, Hagenow

Preußischer Militarismus

Erst in Ludwigslust und nun auch in Parchim sind Personenkreise bestrebt den preußischen Militarismus als positive Sache in Erinnerung zu bringen. Verkleistert unter dem Deckmantel toller ökonomischer und kultureller Leistungen dieser militärischen Ein mehr

13.01.2020 | Gerhard Schiborowski, Hagenow

Wohlstand umverteilen

Ich frage mich seit langem, warum es so viel Ungerechtigkeit in der Welt gibt und wie man das verändern kann. Braucht es dafür eine neue gerechtere Gesellschaftsordnung oder nur eine bessere Verteilung des Reichtums und somit des Wohlstandes in unserem mehr

13.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

zu Kausalität

Herr Niemann, ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Aber der Fehler liegt woanders, denn das Flugzeug hätte in so einer Nacht voller kriegerischer Handlungen (Raketenbeschuss) niemals Starten dürfen. Das ist auch ein Versagen der Iranischen Flugsicherung wie mehr

13.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Grüne Wendepartei

40 Jahre Partei"Die Grünen" - ein Lehrbeispiel, wie eine Partei in der bürgerlichen Gesellschaft vom Saulus zum Paulus notiert. Angetreten als eine Vereinigung von Menschen, die der etablierten und verstaubten Parteienlandschaft der BRD aufmischen wollt mehr

12.01.2020 | Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin

Dr. Hagen Brauer hats ausgesprochen

Was die Ökonomie der Ex-DDR betraf, kann ich der Kolumne als Lehrer & Ing. nicht zustimmen. Denn die DDR-Bürger haben den Kalten Grieg 1989 auch gegen die EZB eindeutig verloren. Das Bildungssystem von den Kitas bis zu den Unis war dem der BRD deutl mehr

11.01.2020 | Siegfried Frenz, Schwerin

Kausalität

Eine Frage zum Nachdenken: Wenn dieser US- Präsident Trump die gezielte Tötung des iranischen Generals durch den Einsatz einer Drohne nicht befohlen hätte, wäre dann die ukrainische Maschine auch vom iranischen Militär abgeschossen worden? Ich sage: mehr

11.01.2020 | Hartwig Niemann, Rostock

Strompreise

Was ist das für eine Politik? Frage ich mich, wenn ich lese: Deutschland muss immer mehr Strom verschenken, weil wir in gewissen Zeiten zuviel erzeugen - und gleichzeitig flattern uns Bürgern Jahr für Jahr Bescheide über eine Strompreiserhöhung ins H mehr

10.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Kapitalistischer Wert-Abschöpfungskreislauf

Optimistisch hoffen wir auf das neue Jahr 2020. Nix da, schon in der zweiten Kalenderwoche. Die randvolle Papiertonne wird nicht geleert. Wann sind eigentlich die Abholtermine? Im Kreis-Abfallratgeber stehen die Termine nicht. Eine Nachricht des Entsorger mehr

10.01.2020 | Wolfram Stratmann, Warin

Mutiert Deutschland zum Vasallenstaat der USA

Was ist los in Deutschland. Macht unsere Regierung nur noch das, was der amerikanische Präsident namens Trump will. Oder besteht doch noch ein wenig Hoffnung, dass die Regierungsverantwortlichen von der Verteidigungsministerin über die Bundeskanzlerin, mehr

09.01.2020 | Hartwig Niemann, Rostock

Ein gelungener Auftakt mit Überraschung

In der seit Jahren durchgeführten Kaffeerunde im ASB-Stadtteil- und Begegnungshaus »Haus 12« wird nicht nur Kaffee getrunken und Kuchen gegessen, sondern es erwartet die Teilnehmer immer eine Überraschung. So war es dann auch am 7. Januar. Die Schüle mehr

08.01.2020 | Hartmut Lindner, Rostock -Schmarl

Widerstand nicht zu erwarten

Mit diesen Gedanken will ich weder Parlament noch Regierung in Schutz nehmen, aber wir müssen den historischen Tatsachen in die Augen sehen. Alles, was zwischen Deutschland und den USA passiert und vor allen Dingen gerade jetzt, hat seinen Hintergrund im mehr

07.01.2020 | Wolfgang Mengel, Stralsund

Besorgnis im Irankonflikt

In letzter Zeit nimmt ja der Konflikt zwischen den USA und Iran bedrohliche Ausmaße an, so dass man um den Weltfrieden fürchten muss, wenn beide Parteien so weiter machen. Zwar sagen beide, dass sie keinen Krieg wollen, aber ich habe das Gefühl, die Am mehr

07.01.2020 | Rainer Gutz, Neubrandenburg

Kalter Krieg

In einer Leserzuschrift, der ich teilweise folge, heißt es, dass der Begriff „Kalter Krieg“ eine Verharmlosung im Sprachgebrauch seit 1990 sei. Hier irrt sich der Autor zumindest im Zeitpunkt. Denn, George Orwell hat den Begriff „cold war“ schon mehr

06.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Hanebüchen

Wölfe, ab nach Sibirien, bei uns in Deutschland habt ihr nichts zu suchen. Es wird wirklich langsam Zeit, dass sich die Natur und die darin lebenden Tiere richtig wehren gegen soviel menschliche Borniertheit. Wenn Menschen die Krone der Schöpfung sein s mehr

06.01.2020 | Georg Müller, Schwerin

Wo bleibt das Engagement für Schwerin?

In der Tat stellt sich diese Frage. Ist es nicht eine grandiose Verschwendung von Ressourcen, in Schwerin einen riesigen Komplex hinzustellen, der bald bezogen werden kann von Museum, Archäologie oder Archiv? Das ist etwas Handfestes. Stattdessen wird al mehr

06.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

70 Jahre NATO-Erfolgsgeschichte?

Vor rund vier Wochen »feierten« die Spitzenpolitiker der Mitgliedsstaaten der NATO die Erfolge dieser Organisation, die sich bei ihrer Gründung vorgenommen hatte, Konflikte zu schlichten und Frieden zu stiften, also Kriege zu vermeiden. Lässt man die mehr

06.01.2020 | Hans Bremerkamp, Rostock

Dank an Helfer

Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bei den freundlichen Menschen bedanken, die mir nach meinem Fahrradunfall am 26. Dezember 2019 gegen 11.15 Uhr in der Parkstraße in Rostock geholfen haben. mehr

06.01.2020 | U. Regulla, Rostock

Trump gegen Iran

Ein schrecklich zynischer Sprachgebrauch um die Tötung von Menschen zu verharmlosen. Die Medien berichten, dass US-Präsident Trump veranlasst hat, einen iranischen General auszuschalten. Nun denke ich daran, wenn ich meine Wohnung verlasse, muss ich dar mehr

06.01.2020 | Jürgen Barz, Wismar

Nachgefragt

Ich richte meine Frage an die Teenies, die meinen, nicht die Schule zu besuchen, um für die Umwelt und den Klimaschutz zu demonstrieren, für Silvester aber die Taschen nicht groß genug sind, um die Knaller zu transportieren (dabei dürfen viele noch ga mehr

06.01.2020 | Gisela Reuter, Rostock

„Alter schützt vor Torheit nicht“

Wenn einer schreibt, dass Stalin, Pol Pot und Mao sich auf Marx beriefen, um ihr Schreckensregime zu rechtfertigen (Marx hätte sich im Grabe sicher umgedreht), dann ist das sachlich völlig richtig. Und wenn ein anderer daraufhin sich angegriffen fühlt mehr

06.01.2020 | Haiko Hoffmann, Schwerin

Fantasien einiger Politiker

Wollen und Handeln einiger »Oberen«: Wir müssten, sollten, könnten usw., besonders vor Wahlen, und Ergebnisse meist Null. Kassenbon-Idee soll Ehrlichkeit retten und Finanzen eintreiben? Eine Reformierung des Steuer-und Rentensystems wäre einträglich mehr

06.01.2020 | Heinrich Bandlow, Admannshagen

Keine Wölfe in dicht besiedelten Ländern

Ich bin 87 Jahre alt, auf dem Land aufgewachsen und habe gute Beziehung zu Tieren. Der Wolf ist ein schönes Tier, aber eben ein Raubtier. Sein Fleischbedarf liegt bei mindestens 4 kg am Tag. Laut Vizepräsident des Landesjagdverbandes haben wir momentan mehr

06.01.2020 | Brunhilde Brauer, Schwerin

Danke an BLITZ

Der Leser Jürgen Schwarzenberg hat mit seinen Argumenten zur realen Politik progressiv Bezug nehmen dürfen. Dafür Dank der Redaktion. Leider ist der Name "Kalter Krieg" eine Verharmlosung im Sprachgebrauch seit 1990. Täglich steigern sich die Argument mehr

05.01.2020 | Siegfried Frenz, Schwerin

Gemeinwohl aus den Fugen

Das Gemeinwohl ist aus den Fugen geraten – statt …. „ es gerät aus dem Blick“

In einer Tageszeitung (28./29.12.2019) fiel mir ein Beitrag von Stephan Richter ins Auge und ich las ihn mit großem Intere mehr


05.01.2020 | Hans Jürgen G., Rostock

Demokratische Front

Ich bin erstaunt über Ihr eigenes Demokratieverständnis, sehr geehrter Herr Anonym.

Wie Sie richtig anmerken handelt es sich bei der AfD um eine demokratisch gewählten Partei. So weit so gut.

mehr


05.01.2020 | Holger Rönpage, Neubrandenburg

Gewalt ist nicht rechts oder links.

Die offene Gewalt,wie sie in der Silvesternacht in Leipzig,aber auch anderen Orten,erlebbar war,wird von den Medien gerne als rechte oder linke Gewalt klassifiziert.

Das ist,nach meiner Meinung,aber nur dazu an mehr


05.01.2020 | Karl-Heinz Fehrmann, Schwerin

Von der Klimasau zur Nazisau

Ein weitgehend von der Öffentlichkeit unbemerkter Skandal durch einen zwangsfinanzierten ÖR Sender ( WDR ). Der Kinderchor des Senders hat das Lied " Meine Oma fährt im Hünerstall Motorrad " umgedichtet. Der neue Text sinngemäß, vom Umweltfrefel bis mehr

02.01.2020 | Wolfgang Harwardt, Rostock

Denken...

... gut gemeint, aber womit denn. Ich stimme Ihrem Artikel über Karl Marx und Herrn Statzkowski voll und ganz zu. Es ist schlimm, wenn man im Alter nur noch provozierend auftritt. Aber meistens wollen diese Leute davon ablenken, dass sie selbst die grö mehr

02.01.2020 | Georg Müller, Schwerin

Marx reicht eben nicht!

Der Autor beruft sich vielfach auf Karl Marx, um den sich in der Tat eine Auseinandersetzung auch heute noch lohnt. Marx hat ein Instrumentarium der Analyse wirtschaftlicher Verhältnisse erarbeitet, deren grundsätzliche Gültigkeit gar nicht angezweifel mehr

02.01.2020 | Rudolf Hubert, Schwerin

Werter Herr Niemann,

das Sie sich angesprochen gefühlt haben erstaunt mich nun doch.

Sie stellen sich doch nicht mit den von mir gemeinten "Betonköpfen", die heute genau diesen Versagern noch huldigen, auf eine Stufe?

mehr


02.01.2020 | Manfred Statzkowski, Rostock

Absurd

Als ehemalige Grundschullehrerin und Fachschuldozentin am Institut für Lehrerbildung in Rostock, das leider nach der gesellschaftlichen Wende in der DDR »abgewickelt« wurde, kann ich die Auffassung des Deutschen Lehrerverbandes, dass Quereinsteiger ein mehr

02.01.2020 | Brigitte Schneider, Warnemünde

Denken!

Dass die ehemaligen Mitglieder des Politbüros der SED Karl Marx für ihre eigenen Zweck missbraucht haben, ist nicht meine Schuld. Die Detailfragen dieses Missbrauchs sind umfassend bekannt.

Für mich ziehe ic mehr


01.01.2020 | Hartwig Niemann, Rostock

Nachlese zum Nachdenken?

Werte Redaktiion,

heute am Neujahrstag wollte ich meine alten Zeitungen in der blauen Tonne entsorgen und mir fällt der "Vier Tore Blitz" vom 22. 12. 2019 auf, den ich noch nicht gelesen hatte. Weil mir immer mehr


01.01.2020 | Gunther Rennwanz, Trollenhagen

Die Roten Janusköpfe

Da werden in Leipzig nicht zum ersten Mal Polizei von mutmaßlichen "linken Radikalen" kriegsmäßig angegriffen.

Und eine Politikerin der sächsische Linkspartei hat nichts weiter dazu zusagen, als die Polizei mehr


01.01.2020 | Manfred Statzkowski, Rostock