Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Zustand der Welt – katastrophal!

02.03.2015, Hans Bremerkamp, Rostock

Amnesty international hat es auf den Punkt gebracht: Die menschlichen Daseinsbedingungen auf unserer Erde sind katastrophal. Unter den schier unzähligen Arten von Lebewesen gilt der Mensch als so ziemlich der einzige, der mit Intelligenz ausgestattet ist.

Doch was macht der Mensch daraus? Er produziert Vernichtungs- und Tötungsmaschinen, häuft persönlichen Reichtum an, der Macht über viele andere ermöglicht, rüstet seine Armeen mit immer wirkungsvolleren Tötungsmaschinen aus, um andere Völker zu beherrschen, zu unterdrücken, auszubeuten, gar zu vernichten.

Vor rund 25 Jahren zerfiel der Ostblock, der Kalte Krieg schien zu Ende, ja, es eröffnete sich die Chance, dass Kriege nun auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Eine grundlegende Erkenntnis schien sich durchzusetzen: Krieg ist kein Mittel, um Widersprüche und Konflikte zu lösen. Der NATO war mit dem Warschauer Vertrag der Hauptgegner abhanden gekommen. Aber die Strategen der NATO fanden neue Gegner. Und die USA führen seitdem unter weitgehender Mitwirkung ihrer Bündnispartner Kriege. Sie wollen den Völkern die richtige Demokratie beibringen. Dass es in Wirklichkeit dabei um handfeste ökonomische Interessen, z.B. Bodenschätze, geht, wird verschwiegen.

Auch die Medien verschweigen viele Wahrheiten.

Diktatoren wurden gewaltsam gestürzt und getötet. Das Ergebnis in den betroffenen Ländern jedoch ist das blanke Chaos, sind Bürgerkriege, Vertreibung und Flucht großer Menschenmassen, die unsägliches Elend ertragen müssen, und millionenfachen Tod.

Marlene Dietrich sang einst: »Wann wird man je versteh’n?«

Amnesty international klagt die reichen und führenden Länder an und urteilt: Die so genannte zivilisierte Welt, insbesondere die führenden Politiker der wirtschaftlich starken Länder, haben versagt. Und sie versagen auch weiter, weil wir sie gewähren lassen.

Wo ist das Gericht der Völker?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.