Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Zur GEZ

04.05.2017, Klaus-Detlef Heimann, Rechlin

Am 29. April fand ein Aktionstag und Demo gegen den Rundfunkbeitrag in Berlin statt. Es wurde über die Gründe des Protestes sach- und fachgerecht informiert. So traten auch vier mutige Frauen auf. Diese haben bereits die Konsequenzen der Nichtzahlung des Rundfunkbeitrages mit voller Härte zu spüren bekommen. Sie berichteten über ihre Erfahrungen mit diesem System. Als Initiatoren waren gez-boykott.de vor Ort. Allerdings waren wir über die geringe Teilnahme sehr enttäuscht. Leider wurde der Initiator und Publizist des Buches „die GEZ-Lüge„ nicht eingeladen. In diesem Buch ist zu erfahren, was mit unseren Geldern angestellt wird. Seine Devise: erkennen-erwachen-verändern. Ich verstehe nicht, warum nicht gemeinsam gekämpft wird. Umfragen in unserem Umfeld, selbst in der Verwandtschaft, haben ergeben, dass, wer kein Internet hat, nicht weiß wofür sie überhaupt eine Rundfunkgebühr bezahlen. Eigentlich schade, dass sollte doch jeder wissen. Die öffentlich-rechtlichen von ARD, ZDF und DR sowie die Presse, hüten dieses Geheimnis. 85 öffentlich-rechtliche Radio und TV Programme: sind diese für die Grundversorgung nötig? Bildung, Informationen und Kultur kommen durch die Priorisierung von Einschaltquoten zu kurz. Das Recht von freier Medienwahl wird uns abgesprochen. Das Beitragsmodell ist unsozial: Arme zahlen dasselbe wie reiche, zuvor befreite schwerbehinderte Menschen sind nun zahlungspflichtig. Nur wer Sozialleistungen erhält, kann von einer Befreiung profitieren. Rundfunkräte bzw. Fernsehräte werden von in den Gremien vertretenen Parlamentariern dominiert. Gehälter und üppige Renten (zusätzlich zur gesetzlichen Rente) lesen sich wie eine Verhöhnung der Beitragszahler, wenn die Beiträge sogar noch Zwangsvollstreckt werden. Und vieles mehr. Die Justiz hat aber bisher immer im Sinne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und der Politik gegen den Willen eines beachtlichen Teils der Bevölkerung entschieden. Programmbeschwerden werden ausnahmslos mit fadenscheinigen Begründungen zurückgewiesen. Die Verbandelung von Staat, Justiz und Medien wird immer offenkundiger. Wie lange werden wir noch durch ARD, ZDF und DR ausgeplündert?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.