Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Zu Schäuble & Co.

15.06.2016, Heinz Seidler

Da sagte Wolfgang Schäuble (CDU, Bundesfinanzminister) in einem Interview mit der Wochenzeitschrift »Die Zeit«: »Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt macht, was uns in Inzucht degenerieren ließe.« Und wegen dieses Satzes fallen nun viele Leser über den Bundesminister für Finanzen her. Da hat Herr Schäuble nun die Wahrheit gesprochen, und das ist jetzt auch wieder nicht recht. Dabei ist der Beweis offensichtbar: Herr Schäuble und die anderen Politiker haben sich schon lange geistig von der Bevölkerung abgeschottet und degenerieren von ihrer eigentlichen Pflicht, Hirten für das Volk zu sein, zu Leithammeln. Von den Gesinnungsgenossen auf Parteitagen zu herrlichen und zur Führung Geeigneten gewählt, werden sie dann zur Auswahl gestellt. Einmal vom Volk ausgesucht, entwickeln sie sich dann zu selbstherrlichen Jägern nach Posten und Privilegien.

Sie sind als beauftragte Entscheidungsträger nun mal diejenigen, die das Sagen haben: »Macht …!« Diese Verfügungsgewalt nutzen sie weidlich für ihr eigenes Wohlergehen, egal ob in Parlamenten, Regierung oder außerhalb. Das Volk? Ach ja, aber das kann ja wohl bis zur nächsten »Wahl« auf neue Versprechen warten, oder etwa nicht? Bis dahin müssen wir uns auf der finanziellen Weide sattgefressen haben.

Reicht das Futter nicht: Steuern, Abgaben und Preise rauf, von der Hammelherde ist schließlich noch einiges zu holen. Damit sie nicht zu fett wird, setzen wir für die mal die Zinsen runter. Wenn sie uns nicht mehr folgen sollte, verbreiten wir ein wenig Panik – dann kommt sie schon ins Laufen. Das Problem: Gerät die Herde in Panik, rennen alle Hammel einschließlich Leithammel – selbst in den Abgrund. Davor könnte sie nur ein Hirte abbringen, dem das Wohl der Herde oberstes Gebot ist. Doch der ist weit und breit nicht in Sicht, auch nicht in neuen Parteien. Alter Wein aus neuen Schläuchen macht schließlich auch besoffen und setzt so das Gehirn erfolgreich außer Kraft.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.