Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

zu "Die Nase voll vom Dreck"

21.12.2011, Anonym, rostock (Name dem Verlag bekannt)

Mit gemischten Gefühlen habe ich die Beiträge zum o.g. Thema gelesen. Sind wir nicht auch selbst mit daran schuld dass der einstige Vorzeigestadtteil Lichtenhagen sich in so einem schlechten Ruf befindet? Schauen wir uns einmal um. Da liegen Berge von Sperrmüll. Geschuldet den Bewohner von Lichtenhagen die Ihre Möbelstücke und weiteres einfach irgendwo auf den Grünflächen vor Ihren Wohnhäusern ablegen. Diese liegen dann dort wochenlang herum weil die kostenlose Abfuhr des Sperrmülls durch die Stadtentsorgung nicht in Anspruch genommen wurde. Oder schauen wir uns mal unsere Grünflächen an. Da entstehen schon Trampelpfade von Hundebesitzern, die ihre Vierbeiner dort Gassi führen. Wenn diese wenigstens dann die hinterlassenen Kothäufchen der Hunde entfernen würden. Solches ignorante Verhalten von Hundebesitzern spielt sich auch zurzeit auf der Hoffläche der Husumer Straße ab. Da wird man von Hundegebell früh aus dem Schlaf gerissen und tagsüber tummeln sich dort zeitgleich mehrere Hunde so dass Kleinkinder sich nicht mehr auf die Wiese und zum Sandkasten trauen. Ja, selbst vor dem Sandkasten wird nicht halt gemacht. Da stehen die Hundebesitzer daneben und schauen zu wie ihr Hund den Sandkasten als Toilette benutzt. Abgesehen von den Schmierereien an den Häusern und den Durchgängen, was schon schlimm genug ist, gibt es da noch die Laternenpfähle, die Lichtmasten, die Verkehrsampeln und viele andre beklebbare Stellen für sogenannte Hansa-Fans und deren Sticker. Neuerdings rücken diese schon mit Leitern an um auch die höheren Regionen von Lichtmasten mit z.B. "Plattenbau“, "FC-Hansa" und Weiteren zu bekleben. Ja, das ist voll daneben, diese Verhaltensweise von angeblichen Hansa-Fans wie die Suptras, Hansa-Hools und wie sie sich noch bezeichnen. Wahre Hansa-Fans tun so etwas nicht.

Für Gäste unserer Hansetadt ist das alles kein schönes Aushängschild.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.