Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Woher der Hass?

10.02.2012, Werner A.

Sehr geehrter Herr Wegner, vorwegschicken möchte ich, dass ich weder SED-Mitglied, noch Stasi-Mitarbeiter, noch gegenwärtig Mitglied der Linkspartei oder der ehemaligen PDS war oder bin. Ich war ein ganz normaler DDR-Bürger, der vieles am damaligen System auszusetzen hatte, aber trotzdem gerne DDR-Bürger war.

Nun kenne ich Ihre Biografie nicht und weiß nicht, woher Ihr Hass auf die DDR stammt. Wenn ich aber Ihren Artikel lese, müssen Sie in einer anderen DDR als ich gelebt haben. Ich habe auf Ihren Artikel hin zahllose Bekannte und Verwandte (ehemalige DDR-Bürger) gefragt, ob sie sich denn von der Staatssicherheit mies bespitzelt und überwacht fühlten – nur gut, dass dies in der heutigen BRD kein Thema mehr ist. Kein Einziger bestätigte mir Ihre Behauptung. Glauben Sie denn allen Ernstes, Herr Weber, dass es 1989 zur unblutigen Revolution gekommen wäre, wenn die Stasi und die »bösen« Kommunisten wirklich so menschenverachtend und brutal gewesen wären, wie Sie und Ihresgleichen sie immer wieder darstellen? Haben oder wollen Sie vergessen, wie oft in Ihrer demokratischen BRD auf friedliche Demonstranten eingeprügelt und gegen sie mit brachialer Gewalt vorgegangen wurde? Erinnern Sie sich bitte an die brutale Polizeiaktion gegen die Stuttgart 21-Gegner (aber das waren wahrscheinlich in Ihren Augen alles Kommunisten).

Ich verstehe einfach nicht, wie Menschen wie Sie derart mit Scheuklappen durchs Leben gehen.

Sie waren Mitglied des NeuenForums in der DDR und haben sich für Menschenrechte usw. in der DDR eingesetzt, was ich noch verstehe. Aber wo bitte, sind denn alle Ihre ehemaligen Freunde und Sie selbst geblieben? Wie Sie selbst schreiben, haben viele ihre Ziele vergessen. Dabei hätten sie gegenwärtig in der BRD derartig viel zu tun, wenn Sie sich wirklich für Menschenrechte, für ein würdiges Leben von der Jugend bis zum Alter, gegen Altersarmut, für gerechte Verteilung des Nationaleinkommens, gegen Krieg (»Schwerter zu Pflugscharen«) usw. eintreten würden.

Im letzten Satz schreiben Sie, dass die Kommunisten in Deutschland die nächsten 100 Jahre kein Mandat mehr bekommen dürfen. Das nenne ich Demokratie, denn dass im Osten Deutschlands DIE LINKEN bei mehreren Wahlen um die 20 Prozent Stimmen bei verschiedenen Wahlen von den bespitzelten und überwachten ehemaligen DDR-Bürgern erhielten, spielt dabei keine Rolle. Wenn Sie und Ihre Freunde die DDR beurteilen und aufarbeiten, tun Sie dies bitte objektiv, auch wenn Sie vielleicht unter dem DDR-Regime leiden mussten. Ich kann Ihnen gern einmal die gute Seite der DDR, die Sie anscheinend nicht wahrgenommen haben, erläutern. Die schlechte Seite, dafür wird unablässig gesorgt, wird uns fast täglich vor Augen gehalten.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.