Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Wo sind die Grünen ?

29.11.2011, Rene Teschke, Rostock

Wo sind die Grünen ?

 

Es reicht ! Wann hört das endlich auf ?

An allen Ecken und Enden der Stadt Rostock werden Bäume gefällt.

Die meisten davon kräftig und gesund, was man an den zurückbleibenden Stümpfen sehr gut erkennen kann.

Es wird gerodet, was das Zeug hält.

Wann ist endlich Schluss mit diesem grenzenlosen Unsinn.

Da nutzt auch keine Ersatzpflanzung irgendwo in der Rostocker Heide.

Die grüne Optik der Stadt Rostock leidet, und das für viele Jahrzehnte.

Der ignorante Umgestaltungswahn der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung (RGS), den die meisten Rostocker ablehnen, leistet hierfür in der Regel die Vorarbeit.

Die Stadtvertreter (Bürgerschaft) kann man sich per Kommunalwahl aussuchen, die Besetzung der Chefsessel in den Ämtern leider nicht.

Das liegt dann wohl in der Verantwortlichkeit der kommunalen Politik.

Wann wird die Führung des Grünamtes und der RGS endlich ausgetauscht.

Hoffentlich bald, bevor Rostock völlig baumfrei ist.

Es macht fassunglos und wütend !

Schlimme Beispiele gibt es ohne Ende.

Der Kanonsberg, der Lindenpark, markante Straßenzüge in Warnemünde, der Bereich um das Kröpeliner Tor, der Cityblick in Toitenwinkel u.s.w..

In vielen Wohngebieten wurde und wird gefällt, was das Sägeblatt hergibt.

Ohne Ersatz. Nochmal - Wann hört das auf ?

Im Übrigen locken freigemachte Beton- und Wandflächen nur die hirnlosen Sprayer an.

Da mein Arbeitsweg direkt am nackten Kanonsberg vorbeiführt, muss ich täglich zweimal diese optische Schande ertragen. Da kriege ich Augenkrebs.l

Jetzt soll auch noch der Wall zu weiten Teilen freigelegt werden.

Offenbar sind Flächen, Wälle und Baustrukturen für die Verantworlichen interessanter als jeder Baum.

Lasst all die Bäume stehen und sägt lieber eure eigenen Stuhlbeine ab und das am besten sofort.

Wo sind die Rostocker Grünen ? Wo ?

Gehört es nicht mehr zu euren Grundaufgaben, sich um die Natur zu kümmern ?

Verhindert dieses schändliche Tun des "Baumfällamtes".

Ich wohne fast 50 Jahre in Rostock, aber noch nie habe ich so ein Kettensägenrausch erlebt wie zur jetzigen Zeit.

Bäume gehören ebenso zum Stadtbild wie markante Architektur und sie sind neben ihrer natürlichen Funktion auch die Seele einer Stadt und die innere Ruhe eines jeden vernunftbegabten Menschen.

Rene Teschke

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.