Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Wir Mülltrenner und Recycler?

15.05.2018, Günter Hering
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Zum Beitrag »BLITZ-Notizen«"
im Rostocker Blitz vom 06.05.2018

So gerne ich die BLITZ-Notizen vom Börger Lüchting lese, in der Ausgabe vom 6. Mai irrte er an einer Stelle mächtig gewaltig. »Wir ... Mülltrenner, Recycler ...« – das sind wir eben nicht und auch deshalb waren in diesem Jahr die natürlichen Erdressourcen schon Ende April aufgebraucht. Mülltrennen geht so halbwegs, auch wenn sich viel zu oft Küchenabfälle in der gelben oder blauen Tonne finden, häufig auch gebrauchte Kinderwindeln zwischen Papier oder in der gelben Tonne landen. Beim Recyceln aber sieht es wirklich traurig aus, es klappt gerade mal beim Papier (wenn nicht zu viele Pampers dazwischen sind) und beim Behälterglas. Plastik aber wird hierzulande verbrannt – mit allen ungesunden Luftbelastungen für unsere Gesundheit und das Klima. Seitdem unsere Plastikabfälle nicht mehr von China abgenommen werden, ist die Legende vom »Recyclingweltmeister Deutschland« geplatzt!

Am 8. Mai war ich bei der Jahresmitgliederversammlung beim Verein »Rostocker Initiative für eine zukunftsfähige Kreislaufwirtschaft und gegen Müllverbrennung« e. V. Der unterstützt seit Jahren eine Einwohnerklage gegen die hiesige Müllverbrennung. In erster Instanz gewann der Kläger haushoch, aber die Gegenseite beantragte Revision auf Bundesebene. Im Herbst wird entschieden. Daneben sind in diesem Jahr die Beantragung einer zentralen Klärschlammverbrennung mitten in Rostock (noch mehr Luftbelastung!) und die Genehmigung einer Deponieerweiterung (wo auch die Aschen und Schlacken der Rostocker Müllverbrenung landen und dadurch eine Gefahr über den Wasserpfad droht) zu erwarten. Das bringt viel Arbeit für den kleinen Verein mit dem langen Namen! Wer dieses Engagement zugunsten Mutter Erde und der Gesundheit aller Rostocker Bürger unterstützen möchte, schreibt einfach mal eine E-Mail an recycling-rostock@freenet.de, denn Mitstreiter sind herzlich willkommen!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.