Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Wir Menschen und die Märkte

25.11.2011, Günter Lambrecht, Parchim

Von den Medien hören wir zu den Regierungswechseln in Griechenland und Italien »... wie die Märkte reagieren« oder »... die Politiker und Märkte werden sich beruhigen und positiv reagieren«. Wer sind denn diese M ärkte? Liebe Leserinnen und Leser, jede Stadt hat mindestens einen Markt, Parchim sogar vier. Schauen Sie sich doch diese mal an. Was ist der Markt, wenn dort keine Menschen sind? Ein Markt kann gar nichts steuern oder lenken, noch kann er denken. Also stehen doch dort Menschen hinter, wenn von den Märkten gesprochen wird. Was für ein Unterschied gibt es nun zwischen den Politikern und den Menschen an oder auf den Märkten? Ich sehe keinen, denn beide Gruppen von Menschen spekulieren und treffen Risiko behaftete Entscheidungen. Sie spekulieren mit dem Geld, unserem Geld der Steuerzahler, was ihnen gar nicht gehört. Sie sollten es eigentlich nur verwalten und nicht verspekulieren. Ich rede nicht von den Händlern auf den Wochenmärkten, die ihre Waren anbieten und wir diese auch gerne kaufen. Ich verstehe die Medien in dieser Angelegenheit nicht. Diese wollten uns Bürger doch eigentlich aufklären und die Dinge richtig beim Namen nennen. Das erwarten wir Bürger von ihnen.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.