Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Wildtierverbot in Schweriner Manegen

08.02.2016, Dr. Hans Bomke, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Ohne Löwe, Tiger & Co."
im Schweriner Blitz vom 08.02.2016

Zu »Ohne Löwe, Tiger & Co.«, Blitz vom 31. Januar.

Nach dem Beschluss der Schweriner Stadtvertreter dürfen in Schwerin auftretenden Zirkussen keine Wildtiere mehr gezeigt werden. In der Presse wird ein »artgerechtes Leben« der Tiere in ihren Heimatländern gefordert. Diesem generellen Wildtierverbot kann ich mich nicht anschließen. Berühmte deutsche Zirkusse wie Barlay, Busch, Hagenbeck, Krone, Renz und Sarrasani boten in der Zirkusmanege außer Artistik, Pantomimen usw. auch Tierdressuren (z.B. Hohe Schule) an, zur Freude der Zuschauer, besonders der Kinder. Artgerechtes Leben können demnach auch die Zoologischen Gärten nicht oder nur sehr begrenzt bieten. Die dortige Haltung, Züchtung und Beobachtung besonders von Wildtieren aller Erdteile in Käfigen und Freisichtgehegen dient der Bildung und Wissenschaft. Ich hoffe nur, dass andere Städte weitsichtiger bleiben. Wer hat denn die Möglichkeit, den Krüger-Nationalpark, dieses Großwildreservat in Südafrika, zu besichtigen? Die vielen Arbeitslosen von Mecklenburg-Vorpommern sicherlich nicht! Es gibt wichtigere Themen, die einer Lösung bedürfen: Bildungs- und Sozialwesen, Arbeitslosigkeit.

Dr. Hans Bomke, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.