Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Wie man in den Wald hineinruft ...

14.11.2012, Karl Walter, z.Z. Rostock-Dierkow
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief "Abweisend""
im Rostocker Blitz vom 11.11.2012

Behördenkontakt ist für uns »Otto Normalverbraucher« wahrlich nicht immer einfach. Da gibt es schon mal Missverständnisse, Reibereien und gegenseitige Ungeduld. Aber über die Sekretärin der Schul-, Sozial- und Kultursenatorin herzufallen, finde ich doch mehr als ungerecht. Gehen Sie doch mal selbst zum Amt. Tragen Sie doch mal selbst ein Anliegen vor. Dann werden Sie sehr schnell merken: »Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.« Offensichtlich hat Ihr(e) anonyme S. B. außerordentlich unangenehm in den Wald hineingerufen. Wie sonst sollte man es sich erklären, dass die nach meiner Erfahrung absolut freundliche Sekretärin von Frau Melzer abweisend reagiert hat? Ja, ich nehme die Sekretärin von Frau Melzer in Schutz. Ich bin bei ihr mit allen meinen Anliegen stets in besten Händen gewesen: sachkundig, intelligent, fürsorglich, stets mehr als zu erwarten hilfsbereit. Sie ist ein Vorbild für die städtischen Bediensteten. Wieso fällt man ausgerechnet über eine solche Frau her?! Ich bin jedenfalls dankbar, dass unsere Hansestadt Rostock Frauen wie diese in ihren Diensten hat. (Ich verberge meinen Namen nicht!)

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.