Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Wie der Valentinstag entstand

11.02.2016, Jörg Ulrich Helgert, Parchim

Wie der Valentinstag entstand

[Historische Überlieferung eines Brauchtums]

 

Vor vielen Jahren lebte mal in Kyritz an der Knatter

Der Jüngling Karl mit Anhang - Mutter, Oma und Gevatter.

Die Liebe seines Lebens war das Mädchen Margarete.

Sie hatte rote Haare und sie spielte schön Trompete.

 

Die beiden hatten sich einander feierlich versprochen.

Er steckte den Verlobungsring auf ihren Fingerknochen.

Das Aufgebot war schon bestellt; die Hochzeit nahte bald,

Da überfiel den Karl die Angst und er floh in den Wald.

 

"Ach, hätte ich nur etwas Zeit; ich bin doch noch so jung!"

Karl sank betrübt zu Boden in ein Häufchen Wildschweindung.

Er dachte an die vielen schönen Mädchen auf der Welt

Und daran, dass für Ehemänner, dieser Spaß entfällt.

 

Er kletterte auf einen Baum, ich glaub', es war 'ne Eiche,

Da fasste er beim Aufstieg mit der rechten Hand ins Weiche.

Die Weichheit kam von einem Teil des Körpers von Brunhilde.

Brunhilde war die Förstersfrau und eine ziemlich Wilde.

 

Was nun in diesem Baum geschah ist niemandem bekannt,

Erfreulich war für Karl dabei, dass seine Angst entschwand.

Frisch motiviert lief er zurück zu seiner Margarete;

Von Ferne hörte er bereits den Wohlklang der Trompete.

 

Mit einem wunderschönen Strauß der herrlichsten Narzissen

Hat sich der Freier seiner Maid zu Füßen dann geschmissen.

"Ich liebe Dich, oh glaube mir, noch doller als zuvor!

Verzeih mir meine dumme Flucht! Ich bin ein wahrer Tor!"

 

Zwei Tage später waren beide wirklich Mann und Frau.

In Kyritz kennt man sie noch heut als Traumpaar ganz genau.

Das Glück der beiden ward perfekt; vier Kinder folgten bald.

Nur hin und wieder zog es Karl noch in den dunklen Wald...

 

Der Jahrestag des Valentin im Monat Februar

Erinnert alle Liebenden an dieses schöne Paar.

Karl kaufte den Narzissenstrauß vom Gärtner Valentin.

Am Valentinstag soll, wie damals, Liebe frisch erblüh'n!!!

 

Jörg Ulrich Helgert

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.