Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Widerstand

29.06.2014, Andrè Reichert, Sabel

Wenn ich die Foren im Internet und die Leserbriefe in den regionalen Zeitungen unseres Landes verfolge, dann ist langsam ein Widerstand gegen den Bau von Windkraftanlagen zu spüren.

Ein Konglomerat aus Politikern, Ökoindustrie und Landflächenbesitzern ist dabei unser Land auf Kosten der Steuerzahler und nicht EEG-Umlage Befreiten zu verschandeln und damit ihre Profite zu mehren.

Wenn man mal an einer riesigen Anlage gewesen ist oder in ihrer Nähe wohnt, ist es doch erstaunlich welch ein Lärm da produziert wird und wie oft so eine Anlage doch trotz gutem Wind still steht.

Selbst vor der Küste, den Urlaubsregionen unseres schönen Landes sind riesige Offshore Anlagen geplant, wobei nicht mal die schon fertige und übergebene Anlage es schafft ihren Strom an Land zu liefern.

Unabhängige Studien haben erwiesen, der Wind in den Bergen pustet genauso viel wie bei uns, nur tut er es dort gleichmäßiger und kontinuierlicher und es wäre dort ein idealer Platz für Windkraftanlagen. Nur scheinen die Bayer etwas dagegen zu haben, ihrer Urlaubermagneten zu verschandeln. Hier im Norden wird weiter gebaut und der Strom über nicht dafür ausgelegte Netze in den Süden transportiert.

Unser Landwirtschaftsminister, hat stolz die Landwirtschaft zum Wirtschaftzweig mit dem höchsten Umsätzen in unserem Land erhoben, hat er da nicht vielleicht die Subventionen aus Brüssel vergessen, die das Ganze erst rentabel und für Großinvestoren als Steuerabschreibungsobjekt interessant machen.

Beobachten sie mal ein Rapsfeld in ihrer Nähe sie werden erstaunt sein wie viel Herbizide, Fungizide und Düngemittel dort von den Bauern ausgebracht werden und fragen sie sich dann selbst ob sie noch dem Trinkwasser vertrauen oder woher die Schwäche der Bienen gegen Milben in unserem Land stammt.

Eine Frage an die Genossen der SPD habe ich noch, es vergeht kaum ein viertel Jahr, in dem unser Landwirtschaftsminister Herr Backhaus nicht mit negativen Schlagzeilen in der Presse präsent ist, sollte Herr Backhaus wirklich ihr einziger und bestmöglicher Kandidat für ein so wichtiges Amt sein?

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.