Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Weiter so?

05.03.2018, Hartwig Niemann, Rostock

Wenn ich die Entwicklung von 1989 bis jetzt verfolge, kann ich nur noch mit Rietschel antworten:

„O ich habe einen Haß auf die großen Gesellschaften, und den feinen Weltton, der so voller Unwahrheit Heuchelei und Schmeichelei ist während es im Herzen und hinter dem Rücken ganz anders aussieht. Mit jedem Tag den ich älter werde verliert für mich die Gesamtheit der Menschen von dem wofür ich sonst begeistert sein könnte, ich fühle mein angeborenes Streben nach Wahrheit im Denken und im Thun auf tausendweise gehindert und verletzt...“

Dresden den 17. März 1845 (Brief von Rietschel an Daniel Rauch)

Und Heute? Bei der letzten Bundestagswahl wurden die SPD und die CDU/CSU für ihr politisches Versagen zur Rechenschaft gezogen und jetzt lautet der Slogan der Kanzlerin „Weiter so!“ Kein Wunder. Ein Teil der Deutschen lebt ja nach der Wende 1989 immer noch im „Goldenen Westen“. Dieser „Goldene Westen“, wie er zu DDR-Zeiten hofiert wurde, hat sich durch den Verkauf ehemaliger Waffensysteme der NVA - vom Panzer bis zum Kriegsschiff - maßlos um Milliarden bereichert. Jetzt regelt nicht mehr der Wähler die Probleme, sondern die Parteisoldaten der „GROKO “ bestehend aus CDU/CSU und SPD.

Wohin führt uns das „Weiter so“ der Kanzlerin?

- zur schnellen Rentenangleichung,

- zur Beseitigung bestehender Lohnunterschiede wischen Ost und West

- zur Beseitigung der Kinderarmut, die wächst und wächst,

- zur Beseitigung der „Tafel“ und der Armut,

- zur definitiven sofortigen Verwirklichung von Artikel 146 des Grundgesetzes, der anscheinend bewusst in Vergessenheit geraten ist.

Ich jedenfalls lasse mich von der Kanzlerin nicht verarschen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.