Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Weichenstellung – Offener Brief

16.11.2012, Thomas Möller, Vorsitzender ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Sehr geehrter Herr Minister Schlotmann, zum Jahresende läuft die kostenlose Fahrradmitnahme für Berufspendler aus, die bis 2012 durch Verträge des Landes mit der Bahn abgesichert war. Auf die Problematik wurde durch den ADFC und andere Akteure mehrfach hingewiesen. Verhandlungen mit der Bahn führten zu keinem Ergebnis. Gleichzeitig ist eine Verringerung der Anzahl von Zügen auf Strecken in Mecklenburg-Vorpommern bis hin zu Stilllegungen geplant. Dadurch verschlechtert sich das Bahnangebot im Land weiter. Dies sind gravierende Fehlentwicklungen in der Verkehrspolitik, die nachhaltig Schaden anrichten werden! Der Radtourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist ein bedeutenderWirtschaftsfaktor. Jeder zweite Tourist ist mit dem Fahrrad unterwegs. Auch die Nutzung des Fahrrades als Verkehrsmittel im Alltag liegt in Mecklenburg-Vorpommern über dem Bundesdurchschnitt. Dies wäre eine gute Ausgangsbasis den Standortfaktor Lebensqualität durch Radverkehr weiter zu stärken. Um eine gute Erreichbarkeit in der Fläche und über längere Strecken zu erhalten, ist es essentiell den Radverkehr mit der Bahn zu verknüpfen. Ein Ziel, zu welchem sich das Land Mecklenburg-Vorpommern im ÖPNV-Gesetz ausdrücklich bekennt. Bei der Umsetzung macht das Land nun Rückschritte, während Bundesländer wie Thüringen und Sachsen-Anhalt mit einer kostenlosen Fahrradmitnahme für alle Bahnreisenden Vorreiter für Fahrradfreundlichkeit sind.

Minister Schlotmann, wir fordern Sie daher dringend auf, noch vor Ende des Jahres 2012 das Angebot zur Fahrradmitnahme für Bahnkunden mit Jahresabo wieder herzustellen oder kurzfristig vergleichbare Angebote zu schaffen, die geplanten Angebotskürzungen und Streckenstilllegungen bei der Bahn zurückzunehmen.

Wir stehen Ihnen als konstruktiver Diskussionspartner zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.