Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Was nun ! 112 oder 116117

20.03.2020, Anonym, Rostock (Name dem Verlag bekannt)

Leider bekam ich Anfang März 2020 zum Abend leichte Unterbauchschmerzen, die kamen und vergingen wieder. Hausarzt schon geschlossen, Kassennotarzt Lütten Klein schlechte Erfahrung gemacht. Also zum Hausarzt nächsten Morgen, zur Abklärung der Ursache. Leider wurden die Schmerzen so stark gegen 4 Uhr am nächsten Morgen, dass ein Notarzt kommen musste. 112 gewählt, Mitarbeiter am Telefon unfreundlich, man sollte 116 117 wählen. Gesagt getan, Musikwarteschleife, das Telefonspiel wiederholt sich, 112 nicht zuständig. Die Nr. 116 117 spricht jetzt vom Coronavirus. So vergingen über 45 Minuten, bis 112 einen Rettungswagen schickte, leider ohne Notarzt. Die Rettungskräfte überfordert. In der Klinik angekommen und untersucht worden, Diagnose Blinddarmdurchbruch. Hätte schlimm enden können.

Ein Dankeschön den Ärzten und Schwestern des Südstadtklinikums.

Hiermit drücke ich meine Enttäuschung über das Personal der Notrufzentrale dieser Stadt Rostock aus, die mit solchen Spielchen aufhören sollten.

h. p. m.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.