Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Was muss in unserer Welt verändert werden?

05.11.2013, Erich Weber, Schwerin

Die UNO muss dringend demokratisiert werden, indem die Vetorechte alter Siegermächte aufgehoben werden. Entwicklungsländer sollten mehr Beachtung erhalten. Neue Gesetze, Bestimmungen und Empfehlungen verbessern die Nöte in dieser Welt. Länder mit natürlichem Reichtum, die von ausländischen Unternehmer einen Abbau von Erdöl, Erze usw. erfahren, erhalten von der UNO festelegten finanziellen Anteil. Fragwürdige Vereinbarungen interner Art gehören zur Vergangenheit, Selbstbedienung von Landesfürsten usw. ebenfalls. Dort wo es keine bewaffneten Konflikte im Land gibt, kann mit der Entwicklungshilfe, durch den Bau von Anlagen usw., sofort begonnen werden. Konfliktreiche Länder verharren zunächst in der Warteschleife, jedoch ihr analog entstandener finanzieller Zuwachs und Zinserweiterung steht in der neu geschaffenen UNO-Bank bereit und wird bei Verbesserung der innerpolitischen Lebenslage im Land wie erwähnt eingesetzt. Die UNO-Behörde überwacht den gesamten Ablauf. Es gibt allerdings besonders arme Länder, ohne natürlichen Reichtum, denen muss durch Spenden der reichen Länder direkt geholfen werden. So entsteht ein humaner, friedensförderner Wettbewerb.

Zweites Thema beschäftigt sich mit der Abwanderung von Arbeitsplätzen, was die Hauptursache der Beschäftigungslosen ist. Verbunden mit sehr weiten Transporten entsteht eine sehr große Umweltverschmutzung und vieler anderer bereits genannter Nachteile, umgekehrt großer Vorteile. Die Industrie-Nationen sollten umdenken und Entwicklungs- bzw. Notstandsländer Einrichtungen zur Selbsthilfe leisten. So entsteht ein allgemeiner und gegenseitiger Vorteil. Anders ausgedrückt eine Offensive des guten Willens und Verbesserung des Weltfriedens!

Erich Weber, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.