Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Warum nicht öffentlich?

07.09.2011, Dr. Hilscher, päd. Psychologe

Zum Thema Bildungswesen in Deutschland reichte ich eine Petition an den Bundestag mit folgendem Inhalt ein: Der Bundestag möge ein Gesetz zur Abschaffung des Bildungsföderalismus und zur Errichtung eines einheitlichen Schulsystems in ganz Deutschland beschließen.

Begründung: Das Gesetz ist notwendig, weil der Bildungsföderalismus eine der Hauptursachen für das Zurückbleiben Deutschlands auf dem Gebiet der Bildung und Erziehung ist, weil während der Landtagswahlen Lehrer, Eltern und Schüler immer wieder verunsichert werden: Bleibt das Schulsystem erhalten oder wird es durch ein neues ersetzt, werden die Schulabschlüsse in ganz Deutschland anerkannt oder nur im eigenen Land?

Wenn Deutschland in Zukunft Spitzenreiter und nicht Außenseiter in der Welt werden will, dann müssen die besten Ergebnisse, Erkenntnisse und Erfahrungen im Schulwesen sofort auf alle Länder in Deutschland übertragen werden.

Antwort des Petitionsausschusses: Es wird von einer Veröffentlichung der Eingabe abgesehen.

Mir ist allerdings unverständlich, warum von einer Veröffentlichung der Eingabe abgesehen wird. So erfahren die Abgeordneten nie die Meinung der Lehrer, Erzieher, Eltern und der Bürger aus anderen Arbeitskreisen.

Bildung und Erziehung gehören zu den Grundfragen jeder Nation und der Demokratie. An der dringend notwendigen Verbesserung des Bildungswesens sind alle oder fast alle Menschen in Deutschland interessiert. Wenn diese Fragen nicht öffentlich diskutiert werden, dann darf man sich nicht wundern, dass einigen Abgeordneten unterstellt wird, dass sie sich nicht voll für die Weiterentwicklung der sozialen Verhältnisse und der Demokratie einsetzen.

Helfen Sie mit, dass die Petition mit der Nummer 3-17-30-2232-022879 im Internet öffentlich diskutiert wird, stellen Sie diese Forderung an den Petitionsausschuss: post.pet@bundestag.de.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.