Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Warum muss ich bezahlen?

16.11.2012, Annemarie Kniesch

Das erste Mal in meinem Leben muss ich für etwas bezahlen, was ich nicht habe, nicht nutze und auch nicht bestellt habe. Ich habe nie einen Fernseher besessen und möchte auch jetzt keinen haben. Ich besitze nur ein Radio. Von allen Bekannten höre ich immer, bis auf sehr wenige Ausnahmen, gibt es nur »Mist« im Fernsehen. Auch ein besseres Programm könnte mich nicht reizen. Die geschmäcker sind schließlich verschieden. Natur und schöne Sonnenuntergänge muss ich mir nicht im Fernsehen ansehen, die sehe ich mir direkt draußen an. Dabei bewege ich mich und tanke frische Luft. Da ich Rentnerin bin, mit nur einer »Frauenrente«, muss ich mein Geld einteilen. Ich sehe es als irrsinnig an, mich von etwas befreien zu lassen, was ich gar nicht habe und nicht nutze. Neulich unterhielt ich mich mit einem Bekannten meiner Töchter in Berlin, der Redakteur beim Fernsehen ist. Ich fragte ihn, ob ich mich an den horrenden Gagen finanzell beteiligen muss, die die auftretenden Künstler bekommen. Nein, sagt er, es wird unverhältnismäßig dort mit Geld geaast. Auch findet es nicht in Ordnung, dass man den Armen zugunsten der Reichen das Geld abzieht.Unabhängig davon müsste ich in einer Demokratie selbst über meine Interessen entscheiden können. Ich empfinde dieses Gesetz widerspricht dem demokratischen Grundsatz. Hätte ich genügend Geld, würde ich dagegen klagen.Unsere Politiker halten anderen diktatorischen Staatsführern den erhobenen Zeigefinger hin, z.B. China, und merken nicht, wie sich im eigenen Lande diktatorische Züge einschleichen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.