Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Vollste Zustimmung für den Leserbrief "Der Umgang mit Tieren in der Ukraine"

04.12.2011, Sven Grunewald, 17192 Waren
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Der Umgang mit Tieren ist ein Spiegelbild des jeweiligen Staates"
im Mecklenburger Blitz vom 04.12.2011

Ich möchte einmal kurz ein großes Lob für die Verfasserin des Artikels bezugnehmend auf den Umgang mit Hunden in der Ukraine aussprechen. Diese Frau hat natürlich recht, denn was dort mit diesen armen Tieren passiert ist mehr als eine Schandtat und die Leute die solche Verbrechern an den Tieren durchführen, müsste man genau behandeln, damit sie mal wissen, wie es ist so gequält und auch weiterhin schrecklich behandelt zu werden.

 

Denn was hat die Ukraine schon zu bieten, ausser diese 4 Wochen im Juni/Juli 2012 bei der Fußball-EM. Nichts!!!

Denn dort gibt es ja auch keine vernünftige Wirtschaft, normalverdienende Bürger oder sonstiges Gutes. Dieses Land ist einfach nur arm, arm und nochmals arm. Und die ganzen Millionen, die irgendwie beschafft werden konnten, um die Stadien zu moderniesieren, sind doch auch nur irgenwelche Mafia-Gelder, denn unter normalen Gesichtspunkten, kann sich so ein erbärmliches Land wie die Ukraine keine EM-Austragung leisten!!!

 

Und außerdem, wenn die EM vorbei ist, dann geht die Ukraine wieder ganz normal ihrem Alttag nach und wikrlich niemanden interessiert was dort mal an Highlights im Sport stattgefunden hat.

Deswegen ist so ein Land eigentlich auch nicht geeignet, um sein ein großes Fussballspektakel zusammen mit den Polen auszutragen. Die EM hätte lieber in Deutschland stattfinden sollen, und dann hätte es all diese schrecklichen Missetaten an den Tieren auch nicht so gegegeben, denn bis dato hat sich auch niemand an diesen Tieren gestört!!!

 

Deswegen kann ich nur dazu raten, die Ukraine während der EM nicht zu besuchen, denn so ein Land hat unsere Gelder auch nicht verdient, denn es lebt ja eh nur von Betrug, Verbrechen und irgendwelchen anderen Machenschaften!!!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.