Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Voll ins Schwarze getroffen

30.10.2011, Jörn Jonischkies, Rostock
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Online Petitionen"
im Rostocker Blitz vom 30.10.2011

Dem Leserbrief von Herrn Dr.Ernst-Ludwig Hischer ist nichts hin zu zufügen,nur die Menschen,vor allem im Osten,scheinen in Lethargie verfallen zu sein!?Warum gehen nicht mehr Menschen auf die Straße gegen den zügellosen Kapitalismus,die Chance für Veränderungen dieses Systems sind so gut wie nie!?Ich erlebe bereits in der eigenen Familie das Desinteresse für soziale Werte in der Gesellschaft,das westdeutsche Credo meins..meins..ich..ich.. ist nach über 20 Jahren der Einverleibung voll zur Entfaltung gekommen!Da zu passt auch der neuerliche Wille der Wiro Luxuswohnungen auf der Holzhalbinsel zu bauen!Der Herr Zimlich glaubt doch nicht im Ernst daran,das dort jemals Rostocker wohnen werden?!Ich meine Rostocker nicht zugezogene!Bei mir hier im Hafenbahnweg stehen hunderte Wohnungen leer,was soll da das Gerede von wir brauchen mehr Wohnraum?!Was hier meiner Meinung nach stattfindet ist die Zementierung vom Wohlstandsgefälle,alles was Geld hat in die Innenstadt und KTV,das Prekariat ab in die schön weit weg von der Innenstadt liegenden Plattenbauten!Hier gehts nicht um die Platte an sich,sondern um die Ausgrenzung der Masse!Rostock hat die mit Abstand teuersten Mieten,teilweise weit höher als in westdeutschen Großstädten,Rostock hat die teuersten Abwasser-/Wassergebühren aller Bundesländer(am billigsten übrigens in Ingolstdadt,der Audiheimat...)Rostocks Nahverkehr ist einer der teuersten in den neuen Bundesländern...diese Liste lässt sich unendlich fortsetzen!Nur eins hat Rostock nicht,die höchsten Löhne,nein dort sind wir Schlußlicht!Wie passt das alles zusammen?!Ich habe die Schnauze gestrichen voll vom Kapitalismus,wo einige Wenige sich eine goldene Nase verdienen und die Masse zu Sklaven degradiert wird,darum gehe ich am 11.11.auf die Straße mit dem Slogan,Occupy Rostock!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.