Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Vertrauen und Dialog in der Realität

06.10.2014, Herbert Häußer, Wessin

Vertrauen und Dialog heißt unter Putin und Schröder:

- die durch Russland erwirkte Abspaltungen in Georgien (Abchasien) und Moldawien, Transnistrien, zu akzeptieren - nebst den errichteten Militärstützpunkten dort; die völkerrechtswidrige Anektion der Krim ist inzwischen ja nur noch Randnotiz;

Vertrauen und Dialog heißt konkret:

- Medienmacht nach Goebbels Art über eine Staatspartei, Staatsfernsehen, dem Verbot von Agententätigkeit (damit sind NGO-Organisationen, auch Greenpeace, gemeint), jeglicher Opposition und Protesten; bereits Anti-AKW-Proteste in der Oblast in Kaliningrad verstoßen laut kürzlich erlassenem Gerichtsurteil gegen die patriotische Pflicht zur Unterstützung des AKW-Baus dort.

- Vertrauen und Dialog heißt Rechtsunsicherheit, willkürliche Enteignung, Verurteilung und u.a. Gulaghaft.

- Vertrauen und Dialog heißt in Rußland Wahlfälschung, willkürliche Verhaftung von Oppositionskandidaten und Unterdrückung jeglicher Meinungsfreiheit – statt sexueller Vielfalt ist bereits Homosexualität unter Strafe gestellt, dekadent, unnatürlich und Homosexuellenpropaganda;

- Vertrauen und Dialog heißt die Vorherrschaft von Russland grundsätzlich zu akzeptieren und die Selbstbestimmung anderer Völker (aktuell Ukrainer) grundsätzlich unter Verdacht zu stellen ....

Es ist gut zu wissen, dass Schröder und Sellering mit solchen Allgemeinplätzen – Dialog und Vertrauen – Seit an Seit mit Jenen »marschieren«, die Dugins Philosophie der Überlegenheit der Eurasischen Rasse (nachzulesen in le monde diplomatique 06/2014) kritiklos hinnehmen und ein Reich – Neurussland –von Lissabon bis Wladiwostok errichten wollen.

Besondere Ironie ist herbei, dass sie dabei auch noch Unterstützung durch die AfD erhalten, die ebenfalls auf Vertrauen und Dialogbereitschaft setzt.

Hoffnung machen nur die mutigen Worte Gauks auf der Westerplatte; möge auch jeder Bürger im Westen erkennen wohin in der Vergangenheit eine solche Salamitaktik und Absolutheitsanspruch geführt hat.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.