Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

USA – hörig bis zum Geht nicht mehr !

14.06.2015, Hartwig Niemann, Rostock

Die deutsche Kanzlerin ist in die Politik der führenden politischen Kräfte in den USA fest eingebunden. Es ist ihr egal, ob dort die Republikaner vom Format eines George Bush (siehe G 8 Gipfel in Heiligendamm - 8 Millionen für Grillparty in Trinwillershagen – zu Ehren von Präsident Bush) oder den G 7 Gipfel im schönen Bayern im Schloss Elmau (Empfang nur für Präsident Obama zur „Bayerischen Brotzeit in Krün“), regieren.

Eine vorläufige Berechnung der angefallenen Kosten für den G 7 Gipfel in Bayern sorgte inzwischen schon für Wirbel. Die Schätzung, kam auf „359 Millionen Euro.“

 

Nur eines blieb der Kanzlerin trotz der hohen Kosten vorbehalten. In Krün konnte sie alleine ohne den „König von Bayern“ Horst Seehofer vor Obama „Pas de eux“ tanzen. Horst Seehofer durfte die G7 Repräsentanten auf dem Flugplatz empfangen. Das wars dann auch schon.

Diese Kanzlerin ist so machtbesessen in ihrer US-hörigen Verbundenheit , dass ihr nicht einmal für eine Minute der Gedanke kommt endlich die Idee der Väter des Grundgesetzes, die in Artikel 146 festgeschrieben wurde zu verwirkichen.

Sie schwärmen immer wieder vom Grundgesetz und wissen genau, dass dieses - gemeinsam mit den US-Amerikanern - entworfene Grundgesetz (das immer noch als Verfassung bezeichnet wird) nur dem Zweck dienen sollte bis zur deutschen Wiedervereinigung Ordnung und Sicherheit in Deutschland zu garantieren. Sie sträuben sich mit aller Macht gegen eine neue Verfassung, weil sie genau wissen wie der Wille des Volkes ausfallen würde. Der Begriff „Grundgesetz“ ist historisch überholt. Zu einer Kuh sagt man letztendlich auch nicht, dass sie ein Pferd sei.

 

Sie kleben an der Macht, wie die Fliegen am Papierfänger. So kommt es, das sie die „CDU - Fahne hoch halten“ und immer weiter aufrüsten: Milliarden Ausgaben für das Projekt Meads, Unterstützung der Waffenlobby.

Die in der Grauzone bisher bekannt gewordenen brisanten Ereignisse:

- siehe NSU- Untersuchungsausschuss,

- NSA Untersuchungsausschuss,

- Folterbericht der USA,

-Guantanamo,

- Überwachung des eigenen Handys,

- Konflikt mit der Ukraine (die wahre Mörderbande, die für die Tragödie der MH17 verantwortlich ist und wer für die Schüsse auf dem Maidan in Kiew verantwortlich ist, werden immer noch vor der Öffentlichkeit geheim gehalten).

- Strafmaßnahmen gegen Russland.

 

Jetzt rollt eine weitere Gefahr auf die Kanzlerin zu: In einer Woche wird sich entscheiden, wie der Untersuchungsausschuss die Kernfrage: ob der BND im Auftrag des Geheimdienstes NSA deutsche Firmen - Politiker in Deutschland und der Europäischen Union Österreich und Frankreich ausspioniert hat, bewertet.

Erste Bemühungen von Seiten der CDU laufen schon um diesen Konflikt auszusitzen. Jetzt soll ein Ermittlungsbeauftragter im Zusammenhang mit der NSA Affäre dafür Sorge tragen, dass der Sachverhalt verschleiert werden kann. Von einer exakten Aufklärung durch so einen Ermittlungsbeauftragten kann wohl kaum die Rede sein. Sollte es wirklich soweit kommen, dann wird dieser Ermittlungsbeauftragte Wochen lang arbeiten bis der Sachverhalt ausgesessen ist. Dieser soll anstelle des Parlaments oder des Untersuchungsausschusses Einblick in vertrauliche Unterlagen erhalten.

Die wahren Ursachen dieser Affäre sollen wieder einmal im Interesse der Gemeinsamkeit mit der US-Hörigkeit der Kanzlerin in gebückter Haltung, umrahmt vom Duckmäusertum der Kanzlerin durchgeboxt werden.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.