Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Urlauber-Abzocke an Ostseestränden in Dierhagen

17.10.2014, Uwe H. Burghardt, Odenthal

Das Thema »Geldbußen und Knöllchen als Einnahmequelle für klamme Gemeinden« kann ich leider nur aus eigener Erfahrung bestätigen.

Was ein schöner Sommerurlaub in der Region Fischland-Darß zwischen Rostock und Rügen werden sollte, wuchs sich zu einem Marathon-Schriftverkehr und ganz neuen Erkenntnissen über die »Weitsichtigkeit« von Verkehrsplanern aus. Unmittelbar am Strand Wiesenweg in Dierhagen an der Ostsee gibt es kostenpflichtige Parkplätze, auf denen die gebührenpflichtige Parkzeit bis 22 Uhr (!) andauert. Das gibt es noch nicht einmal auf der Königsallee in Düsseldorf oder in weiten Teilen der Kölner Innenstadt. Da der Parkplatz voll war und es weit und breit am gesamten Straßenabschnitt am Strand keine sichtbaren Verkehrsschilder gab (nicht einmal eine Geschwindigkeitsbegrenzung, die in NRW ja alle 50 Meter steht) stellte ich meinen Wagen, wie viele andere Urlauber auch, so an den Wegesrand, dass keine Behinderung des stehenden oder fließenden Verkehrs stattfand. Trotzdem erhielt ich an zwei Tagen ein Knöllchen; mal 15 Euro; dann 25, weil der Wagen länger als eine Stunde dort stand bzw. der Knöllchenverteiler wohl nochmals eine Extrarunde drehen musste – zur Aufbesserung der Gemeindekasse. Natürlich standen wir länger als eine Stunde dort, wir waren ja auch Baden und nicht Einkaufen. Meine Proteste gegen diese Knöllchen wurden vom zuständigen Ordnungsamt mit einem Schreiben und Fotos beantwortet, auf denen Halteverbots-Verkehrsschilder angeblich an der Abbiegung von der Landstraße zum Wiesenweg stehen. Rund 500 Meter vom Parkplatz entfernt und vom Parkplatz aus überhaupt nicht zu sehen – nicht mal mit einem Fernglas ! Diese Schilder hätten laut StVO bindenden Charakter und bezögen sich auf alle Fahrbahnen und öffentlichen Flächen. Aus meiner Sicht ist das Urlauber-Abzocke, denn wenn ich ein Verkehrsgebotsschild sehe, muss ich mich daran halten oder die Konsequenzen tragen. Aber wenn es 500 Meter weit weg steht…

Ich habe bezahlt; aber so ein Urlaubssouvenir brauche ich nicht nochmal! Uwe H. Burghardt, Odenthal

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.