Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Unverständlich

28.05.2018, Brigitte Schneider, Warnemünde
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Leserbriefkultur steigern«"
im Rostocker Blitz vom 27.05.2018

Leider habe ich nicht ganz verstanden was die bzw. der Schreiber R. Stankiewitz uns sagen will.

Wenn sie/er sich auch selbstkritisch in die Charakterisierung der Leserbriefschreiber mit einbezieht, fühle ich mich keineswegs angesprochen, im Gegenteil. Man will eine Leserbriefkultur steigern mit neuer Qualität. Dieser Brief macht uns das aber nicht deutlich, sondern verhöhnt eher die Schreiber. Wie soll denn das gemeinsame »Stänkern« der Leserbriefschreiber aussehen, Frau/Herr Stankiewitz? Ich schreibe nicht nur an den BLITZ, sondern auch an andere Zeitungen und nutze die Möglichkeit, mich kritisch mit unserer Gesellschaft ausein­anderzusetzen und die Leser zum Mit- und Nachdenken zu motivieren. Es ist für mich eine spezifische Form, mich gegen Widersprüche in allen Bereichen öffentlich zu äußern. Es ist wohl so, dass die Medien in der kapitalistischen Gesellschaft auch dazu beitragen, dass dieses System erhalten bleibt, aber sie können sich auch nicht davor verschließen, dass die Realitäten anders sind als Friede, Freude, Eierkuchen. Dem BLITZ rechne ich es sehr hoch an, dass er bei Kürzung meiner Briefe immer den Hinweis am Ende des Textes darauf macht und den Hinweis gibt, dass die vollständige Version im Internet nachzulesen ist. In anderen Zeitungen erlebe ich nicht selten, dass gerade mir wichtige Sätze und Schlussfolgerungen kommentarlos weggelassen werden und damit mein Anliegen nicht deutlich wird. Sicher kann man mit Leserbriefen keine Revolution in Gang setzen, aber man kann die Möglichkeit nutzen, seine Meinung zu positiven und negativen Entwicklungstendenzen zu äußern. Wenn mich Frau/Herr Stankiewitz wissen lässt, was man unter einer »neuen Qualität der Leserbriefe« ganz konkret verstehen soll, dann bin ich gern zu einer Auseinandersetzung hierzu bereit.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.