Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Untergang des Fischkutters »Beluga«

03.02.2016, Anonym (Name dem Verlag bekannt)

Am 18. März jährt sich zum 18. Mal der mysteriöse Untergang des Fischkutters »Beluga« in der Pommernschen Bucht. Das Schiff sank innerhalb einer Minute, so dass der dreiköpfigen Besatzung keinerlei Zeit blieb, das Schiff zu verlassen. Die Untergangsursache wurde nie eindeutig nachgewiesen und ließ vielen Spekulationen freien Raum. Weder ein entsprechend großes Leck, noch andere Beweise für diesen rasanten Untergang konnten festgestellt werden.

Die vorhandenen Spuren am Schiffskörper sowie die Befundungen ließen Vermutungen mit einem Seeunfall im Zusammenhang mit einem zu diesem Zeitpunkt stattgefundenen Manöver der NATO-Seestreitkräfte zu. Der Schuldspruch lautete letztlich: Seemännisches Fehlverhalten der Besatzung der »Beluga«.

So in etwa war der Inhalt des aktuellen Theaterstücks »BELUGA schweigt«,, welches am 28. Januar 2016 im Heck des Volkstheaters Rostock als Premiere aufgeführt wurde. Die ausverkauften Vorstellungen unterstreichen die Aktualität zu diesem Ereignis. Die Aufführung zeigte aber auch, wie die Hinterbliebenen der auf See gebliebenen Seeleute allein gelassen wurden, Tatsachen möglicherweise vertuscht, verheimlicht oder womöglich manipuliert wurden und vielleicht gar kein Interesse an einer wahrheitsgemäßen Ursachen­ermittlung aus Rücksicht auf die Beteiligten bestand? Unsere Politiker sprechen stets von erforderlicher Transparenz, doch der Fall »Beluga« wie im Theaterstück dargestellt lässt auch sehr viele Parallelen zu unseren aktuellen Problemen erkennen. Ich meine es handelt sich dabei nicht um die drei hinterbliebenen Seemannsfrauen, sondern womöglich um viele Bürger unseres Landes.

Der Regisseurin, den Schauspielern und den anderen Mitwirkenden ist eine hervorragende und ansehenswerte Aufführung gelungen. Das Stück verkörpert viel Wahrheit und Aktualität, eine sehr gute schauspielerische Leistung und Verständlichkeit – einfach eine tolle Leistung, macht weiter so.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.