Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

»Und die Ohren am Volk«

15.02.2012, M. Statzkowski
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Leserbrief »Die Nase im Wind«"
im Rostocker Blitz vom 12.02.2012

Ich zitiere aus dem Leserbrief von Herrn oder Frau »Ano­nym«: »Nicht die Bevölkerung der DDR wurde überwacht, sondern die Unruhestifter, die durch Sabotage usw. den Frieden in der DDR stören wollten!« (Zitatende)

Nun frage ich Sie, was haben Sie zu DDR-Zeiten getrieben? Wenn Sie zu Ihrer Meinung stehen, hätten Sie auch den Mut haben können auf Anonymität zu verzichten. Also brauchten wir diesen Stasiapparat und die unzähligen IM, weil wir so massenhaft von Störern und Saboteuren durchsetzt waren? Glauben Sie an Märchen oder waren Sie selbst beim »Schild und Schwert der Partei« aktiv? Nicht Störer und Saboteure haben die DDR auf dem Gewissen, sondern die unfähige ZK-Clique und deren immer jasagende Mitläufer! Die Wahrheit ist nicht Ihre DDR-Geschichtsverklärung, sondern die Tatsache, dass das »Arbeiter- und Bauernparadies« 1989 schlichtweg bankrott war. Es lag schon jahrelang an den »Überlebensschläuchen« des Klassenfeindes.

Ihnen seien die unzähligen Millionenkredite von der BRD in Erinnerung gebracht. Und Ihre so genannten Störer wurden für harte Währung in die BRD verschachert! Uneinsichtigkeit hat noch immer geschadet.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.