Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Unbequemer Vorgang

12.11.2018, Dr. Hans Bomke, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Sauber geregelt"
im Schweriner Blitz vom 12.11.2018

Zu »Sauber geregelt«, 4. November, Seite 5.

»Endlich«, werden die einen sagen, »schade«, die anderen, wenn die überdimensionalen Kunst-Kissen aus Glasfaser vom Dreescher Markt entfernt sein werden. »Kunst« nenne ich insbesondere die schöpferische Gestaltung von Eindrücken der Wirklichkeit oder Ideen durch sinnlich wahrnehmbare Mittel. Kunst im öffentlichen Raum soll dem Platz eine besondere Note geben. Die »Schirmkinder« am Südufer des Pfaffenteichs, die Plastik »August Felten« am Marienplatz und die früher am Großen Moor/Ecke Puschkinstraße aufgestellte keramische Säule »Schwerin-Monument« zur Schweriner Geschichte erfüllen diese Aufgabe, meine ich. Nicht jedoch die drei riesigen Kissen, die von Anfang an Ärger und Beschwerden einbrachten, so dass nun 2017 die Stadtvertretung die Wegschaffung beschloss. Am neuen Standort, auf einem Privatgrundstück außerhalb Schwerins, würden sie »besser zu Geltung« kommen, bemerkte dazu Schwerins OB. Auf einem Privatareal, na klar. Auch so kann ein unbequemer Vorgang, der schließlich Geld kostete, »bewertet« werden. Die Unstimmigkeiten, von den Beschwerden bis zum geplanten nächtlichen Abtransport, hätte die Landeshauptstadt durch rechtzeitige, hinreichende Bürgerbeteiligung verhindern können.

Dr. Hans Bomke, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.