Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Über Vernunft

10.12.2010, Hans Brandt

Die Nachrichten der Woche gaben allerlei Anlass über Vernunft nachzudenken. Da hatten französische Richter nicht Zeit noch Mühe gescheut, die Ursachen für den Concord-Absturz vor zehn Jahren zu ermitteln, um Schuldige zu strafen und vor allem die Ursachen des Unglücks zu ermitteln. Bei welchem Verfahren auch immer – jeder Richter fragt nach den Gründen für Schuld und Schuldige und versucht, Schlüsse zu ziehen. So wurde jetzt die Sicherheitsverwahrung neu geregelt, um uns vor unheilbaren Gewalttätern zu schützen.

Da mag die Meldung des NDR am Dienstag fast banal klingen, dass der Diebstahl von Benzin und Diesel besonders im Kreis Demmin zugenommen hat. Es sind ja keine Tanklastzüge, die da geklaut wurden, sondern kleine Mengen, literweise mit Schläuchen mühsam aus fremden Autos oder Maschinen abgepumpt. Dem Nachrichtensprecher sei Dank, dass er als eine Ursache auch über Folgendes informierte: Immer, wenn die Ölkonzerne die Preise erhöhen nehmen die Diebstähle zu. Und das passiert nun wohl auch zur Weihnachtszeit.

Die Polizei ermittelt nun - selbstverständlich. Diebstahl bleibt natürlich Diebstahl, aber wird sie auch beachten, dass die Leute im Kreis Demmin die ärmsten in unserem Bundesland sind? Wird sie auch ermitteln, wo die Schmerzgrenze für ehrlich und unehrlich liegt? Immerhin erhalten Hartz-4-Empfänger 5 (fünf) Euro monatlich mehr. Wird sie auch ermitteln, warum die Ölkonzerne nach Belieben die Preise manipulieren und was sie mit dem Arme-Leute-Geld machen?

Wird ein Richter Diebe bestrafen und zugleich Schadenersatz für sie von den Ölkonzernen einfordern, weil jene ohne Auto nicht zur Arbeit kommen? Wird ein Richter gar über sich selbst hinauswachsen und die Verstaatlichung besonders raffgieriger Konzerne anordnen?

Der Gedanke mag irrwitzig erscheinen, aber wohl nur deshalb, weil eine solche NDR-Nachricht die Ausnahme ist. Dabei ist er eigentlich ganz aktuell. Unsere Verfassung untersagt Missbrauch von privatem Eigentum und schützt die Würde des Menschen. Tut sie das denn in diesem Falle, wenn die Preisspanne für Ehrlichkeit und Nichtehrlichkeit zwischen 1,25 und 1,45€ pro Liter Kraftstoff liegt?

Und ist uns da nicht so manches Entwicklungsland weit voraus, wie z.B. Venezuela? Dort wurden Konzernprofite über die Verstaatlichung den Bedürftigen zugeleitet. Und ein gewiss untadeliger Zeuge sagte dem Korrespondenten der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (13.10.10) über die Wirkung folgendes: »Ohne Chavez hätten weite Teile der Gesellschaft auch heute noch immer keinen Zugang zu Gesundheits- oder Bildungs- und Erziehungseinrichtungen. Viele können heute lesen und schreiben, denen diese Möglichkeit bis vor kurzem noch verwehrt war.« Das ist die Einschätzung von Erzbischof Ubaldo Ramón Santana Sequera von Maracaibo über Ergebnisse einer Politik, die zum Sozialismus strebt.

Zu solchen Gedanken kann man beim Anhören einer ganz einfachen Radionachricht kommen, die gesellschaftliche Ursachen berührt. Und dann kann man im Umkehrschluss immerhin vermuten, wie unser gesellschaftliches Denken von den hiesigen Medienmassen blockiert wird.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.