Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Trump und die US-Präsidentschaft

29.11.2017, Wolfgang Mengel, Stralsund

Die Seniorenakademie 55 Plus Stralsund hatte Mitglieder, Gäste und Prof. Rösel von der Uni Rostock in den Stralsunder Remter geladen, um die Person des US-Präsidenten D. Trump etwas näher zu betrachten. Frau Dr. Sucker von der F-E-Stiftung begrüßte alle Anwesenden ganz herzlich mit ein paar zum Thema führenden Worten. Sowohl die Person als auch der Präsident D. Trump seien schwer zu erfassen, so der Redner. Erstens wurde die äußerst starke Vermischung von Privat (als Geschäftsmann) und Amt hervorgehoben, wobei vor allem der Mangel an jeglicher politischer Erfahrung sehr schwer wiegt. Zweitens gibt es im Kabinett des Präsidenten eine ungewöhnlich hohe Zahl an Militärs und Millionären mit der Tendenz, die Tiefe des Staatswesens auszuhöhlen. Im sog. Hexagon der Macht sticht die militärische Komponente mit über 1000 Stützpunkten weltweit und einem astronomisch anmutenden Militäretat von ca. 600 Mrd. USD, den Trump weiter steigern will, besonders hervor. Trumps öffentliches Auftreten, sein Umgang mit Menschen und Medien, ist nicht alltäglich. Schwer nachvollziehbar ist das konzentrische Weltbild des Präsidenten. An erster Stelle stehen die anglikanischen Länder, und die Abstufungen gehen weiter bis zur „Peripherie“ (Indien, Afrika, Lateinamerika), die für ihn so gut wie nicht existent ist. Die Ängste im innersten Kern seiner Wähler sind groß, weil die Weißen durch Zuwanderung und andere äußere Einflüsse den Verlust ihrer Vormachtstellung in den USA befürchten. Fazit: Die Persönlichkeit Trumps als Privatmann und Amtsträger strahlt keine positive Stabilität aus, keiner weiß, welche Gedanken ihn im nächsten Moment umtreiben. Insofern unterscheidet er sich deutlich von allen seinen Vorgängern, mit seiner Wahl ist eine gewaltige Zäsur in der gesellschaftlichen Entwicklung der USA eingetreten, auf die die Welt entsprechend reagieren muss. Der Redner beantwortete anschließend noch eine Reihe von Fragen der Zuhörer, die ihm seine Ausführungen mit Beifall honorierten. Die Akademie ihrerseits bedankt sich ganz herzlich für die Unterstützung und Förderung der Veranstaltung durch die F-E-Stiftung.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.