Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Treuhandpfusch

09.04.2019, Siegfried Spantig, Hagenow

Mancherorts wird bereits das Jubiläum dreißig Jahre Mauerfall und Beginn des Endes des Kalten Krieges vorbereitet. Das hört sich gut an, wenn man dabei normal findet, dass man die ehemaligen Bürger der DDR, die insofern Weltgeschichte gemacht haben, dafür nur kalt in den Annalen der Geschichte stehen lässt, denn Selbstkritik übt kein System. Auf jeden Fall hat es das noch nie gegeben. Statt dessen werden wieder die Schlagwörter hervorgeholt: Mangelwirtschaft und marode Industrie, die die Bonner Treuhand schnellstens beseitigen musste, wobei noch in der Art nachzuarbeiten war, dass man den Betrieben die die Treuhand nicht gegriffen hatte, die Märkte entzog, beispielsweise dem Hagenower Käsewerk, das sich lebenserhaltenden Absatz in Polen aufgebaut hatte, mit westdeutschen Dumpingpreisen die Hand an die Gurgel legte. Und wie war es mit dem PMS? Wo ist diese Arbeitsstelle für 2000 Menschen geblieben, hochmodern ausgestattet? Niemand wird es wagen, den Treuhandpfusch aufzuarbeiten, denn dann käme Systemkritik heraus, auch massenhafte Lügerei. Dafür den Kopf als Forscher, Schreiber wahrer Historie hinzuhalten, dürfte niemand geneigt sein. Das ist verständlich.

Siegfried Spantig, Hagenow

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.