Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Träume

04.11.2019, Haiko Hoffmann, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "WIRD MENSCHHEIT INS ALL AUSSIEDELN?"
im Rostocker Blitz vom 03.11.2019

Der Mensch träumt gerne und viel, auch vom Leben auf anderen Planeten. Und das ist ja auch nicht schlimm, denn Träume werden manchmal wahr.

Jedoch habe ich Zweifel, dass diese Träume machbar sind. Selbst wenn es möglich wäre, auf einem Planeten die Bedingungen zu schaffen, die auf Erden immerhin zig Milliarden Jahre brauchten, so wäre es mir vermutlich nicht einmal möglich, nur bis zum Mond zu gelangen. Denn angesichts heutiger nur rein irdischer Flugkosten müsste ich schon mehrfacher Milliardär sein, sofern das überhaupt reicht, so ein Ticket zu bezahlen, auch wenn es nur ein Hinflug ist. Das Licht legt idealerweise in einer Sekunde 299.792 km zurück. Das wären aufs Jahr gerechnet immerhin ca. 9,46 Billionen km. Nur ein einziges popliges Lichtjahr. Selbst wenn man pro km nur einen Cent nähme, wären das noch immer satte 94,6 Milliarden Euro. Und wenn die Geschwindigkeit sich so um ca. 300.000 km/s sich bewegt, müsste man diese ja extrem verringern, da sonst von mir wahrscheinlich gleich beim Start nichts mehr übrig bliebe als schlagartig eine extrem plattgedrückte Masse auf dem Sitz, falls der überhaupt dort bleibt, wo er angebracht ist, falls die Rakete nicht schon beim Start bei solcher Geschwindigkeit vaporisiert wird, was ziemlich wahrscheinlich ist. Eine extreme Verlangsamung von einem Jahr in dieser Geschwindigkeit auf eine verträgliche brächte dann wiederum eine extrem lange Flugzeit, welche sicher Generationen bräuchte. Selbst nur 3000 km/s wären für mich noch immer ein Problem, zumindest beim Start. Ich bräuchte dann immerhin 100 Jahre dafür. Ich selber hätte also nicht einmal was von dem Flug, obwohl ich das Ticket bezahlt habe. Die Wahnsinnsgeschwindigkeit von 300.000 km/s würde vielleicht nicht problematisch sein, wenn man im schwerelosen Weltraum starten würde und nicht auf der Erde. Das wäre dann wiederum ein Frage der Technik, die solch rasantes es Tempo hinlegen müsste. Die einzige Hoffnung wäre dann wohl doch, dass man ein Science-Fiction-Wurmloch fände, durch welches man flugs und - hast du nicht gesehen“ - ganz woanders ist, Lichtjahre entfernt. Vielleicht sogar mit Sparpreis?

Nun ja, ob diese Träume nun tatsächlich Wissenschaft sind, was ja Wissen voraussetzt, oder nicht doch eher Theorie und eben Träume, mag jeder selbst für sich ausmachen. Ich für meinen Teil bleibe lieber hier auf Erden und hoffe, dass sie weiterhin trotz aller Probleme schön, lebenswert und liebenswert bleibt.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.