Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Tempo 130 auf Autobahnen, ja oder nein !

02.02.2019, Wilhelm Ruge, 17111 Schönfeld

Mit nachdenklichem Interesse verfolge ich diese Diskussionen denn Eigentlich haben wir durch die "Richtgeschwindigkeit" diese Begrenzung ja schon. Es gibt auch schon "Richterliche Entscheidungen" die Eindeutig aussagen wer schneller Fährt der Fährt auf eigene Kosten. Und einige Versicherungen haben das nach Unfällen bei der Schadenregulierung auch berücksichtigt.

Nur in Deutschland haben andere Richter andere Vorstellungen von Recht und Ordnung, deshalb wäre es angebracht dieses auch per Gesetz "Eindeutig" fest zu legen.

Im stillen habe ich gehofft jetzt durch die "Elektrifizierung" der Autos selbst dahinter zu kommen das man den "Energiespeicher" für die hohen Geschwindigkeiten gar nicht im Auto unter gebracht bekommt. Oder will man für den großen "AkkuPack" vielleicht extra einen "Anhänger bauen, dann hätten wir ja sogar eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Km/h die mit Anhänger gefahren werden dürfen. Es besteht ja noch die Möglichkeit alle 100 Km an eine Ladesäule zu fahren um den Akku wieder aufzuladen, dann wird man aber ganz sicher wieder von den LKWs überholt die man vorher selbst überholt hatte. Also frage ich was soll dieser "Blödsin" kann man nicht einmal logisch denken Denken und nicht nur gedankenlos durch die Gegend rasen ???

Seit es die ersten E.-Autos gibt weis man doch, alles was über 100 Km/h gefahren wird, kostet auch viel Energie. Bei den Benzin- und Dieselautos ist es aber genauso, nur da kann man den "Energievorrat" einfacher Speichern sonst wäre man sicher schon eher auf ein "Tempolimit" gekommen meine ich.

Nach der Wende habe ich es mit den schnellen "Westautos" auch versucht "Schnell" zu fahren, vorrausgesetzt es war freie Fahrt.

Aber ich mußte feststellen das der "Zeitgewinn" sehr teuer war, deswegen habe ich mich bald an die "Richtgeschwindigkeit" gehalten.

Am besten waren die Fahrten nach Berlin vom Kreutz Uckermark die A 11 bis Finofurt dort waren 120 Km/h vorgeschrieben wegen fehlenden Seitenstreifen. Das war richtig entspantes Fahren denn man brauchte ja nur LKWs und einige die nicht die 120 fahren wollten, überholen. Man selbst wurde auch nur von den großen "Limousinen" überholt.

Aus meiner 30 jährigen Berufskraftfahrerzeit kann ich noch berichten, dass ich bei langen Fernfahrten (z B auf der A7) oft erlebt habe, dass ich von einem PKW zwei oder auch dreimal überholt wurde.

Also musste ich diesen PKW ja auch sicher an einer Tankstelle überholt haben, da frage ich immer was machen die, außer einmal Nachtanken, denn noch. In der Zeit bin ich aber gefahren, zwar nur 80 Km/h, aber viel entspannter, als wenn man mit 180 oder noch schneller durch die Gegned jagt!

Und ist es nicht eigenartig, wir sind mit unseren 80 Km/h nicht nur durch ganz Deutschland, sondern sogar teilweise durch Europa und zurück gekommen !!!

Nun noch zu der Aussage, die Autobahnen wären sicher, da kann ich nur sagen, fragen Sie mal diejenigen die eine Massenkarambolagege lebend überstanden haben, oder die Ihre Angehörigen dabei verloren haben !!!

Mit freundlichem Gruß --- Wilhelm Ruge

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.