Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Streit ums neue Kreiswappen

30.03.2012, Manfred Butter

Auf der 5. Sitzung des Kreistages »Vorpommern-Rügen« am 26. März im Audi-Max der Fachhochschule sollte unter TOP 8 der Beschluss eines neuen Kreiswappens einschließlich Flagge erfolgen. Zwei Vorschläge standen zur Diskussion – Verwaltungs- und CDU-Vorschlag.

Bei der Abstimmung der Kreistagsabgeordneten kam es dann zu einem Eklat. Geradezu »meisterhaft« haben die 54, nein 58, pardon 57 Kreistagsmitglieder – keiner wusste die genaue Zahl der Abgeordnetenanwesenheit – abgestimmt.

Bei der Auszählung der Ja-Stimmen (grüne Karte) und Nein-Stimmen (rote Karte) gab es Widersprüche zur Gesamtanwesenheit der Abgeordneten nach bereits dreimaliger Kartenabstimmung. Das machte eine nochmalige namentliche Listenabstimmung erforderlich, die erkennen ließ, dass tatsächlich 57 Stimmenberechtigte anwesend waren.

Da fragt man sich nur, hat diese Kreistagssitzung einen funktionsfähigen Sitzungsdienst?

Trotz der nunmehr korrekten Stimmenauszählung oder gerade deshalb, wurden beide Wappenvorschläge abgelehnt.

Der Verwaltungsvorschlag von Vize-Landrat Manfred Gerth (SPD) mit dem unvollständigen Stralsunder Wappen ohne Kreuz in den Farben Blau/Gelb gehalten und den vollkommeren Vorschlag von der CDU mit einem richtig integrierten Stralsunder Stadtwappen, fanden keine Mehrheitsstimmen. Sicher hätte mit einem dritten Wappenvorschlag der Linken – Neue Rügenbrücke, rote Mauergiebel in Backsteingotik, ein in Wellenform dargestelltes Meer mit integriertem historischen Kreiswappen und dem Stralsunder Wappen in der Mitte des Pylons der Rügenbrücke – eine definitive Abstimmungsentscheidung zur Folge gehabt.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.