Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Straßen saniert - Bürger ruiniert

06.01.2018, Anonym, Tessin (Name dem Verlag bekannt)
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Straßen saniert - Bürger ruiniert"
im Rostocker Blitz vom 06.01.2018

Ich möchte mich auf den Leserbrief in der Ausgabe 1/ 29. Jahrgang des Herrn A. Halwas beziehen und finde es sehr gut, dass mal einer dieses Problem anschneidet. Warum ist das so, dass es unterschiedliche Lösungen in den Kommunen gibt? Diese Straßen, um die es geht, benutzen doch alle Bürger und nicht nur die, deren Haus (Eigentümer) an diesen Straßen steht.

So können die Bürgermeister die jungen Leute nicht dazu bewegen sich Eigentum anzuschaffen. Wie Herr Halwas schreibt: Berlin, Hamburg Baden-Württemberg haben diese Gebühr abgeschafft und es gibt noch sehr viele Städte und Gemeinden, die es auch getan haben. Warum nicht Mecklenburg-Vorpommern, gerade das Land, das immer noch Unterstützung braucht, damit die jungen Leute nicht abwandern? Was sind das für Kommulalpolitiker? Ich schließe mich dem Aufruf an. Es ist eine Ungerechtigkeit sondergleichen und es werden nur einzelne Bürger abgezockt, die leider Wohneigentum haben. Eine Bürgerinitiative, die würde ich auch unterstützen!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.