Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Statt Kirchensteuer Kultursteuer

10.10.2011, Erich Weber, Schwerin

Damit werden alle finanziell fähigen Bürger erfasst und nun muss man diese Einkünfte nur noch sinnvoll aufteilen auf alle Kulturstätten, wie Kirchen, Schlösser, Museen, Theater, Fachwerkhäuser usw.. Diese Praxis wird ausgerechnet im streng katholischen Italien mit Erfolg praktiziert und so gibt es keine Drückeberger. Zu tun gibt es genug, so z.B. in der alten Kulturstadt Quedlinburg. Hatte mir vor Jahren erlaubt diesen von Italien bewährte Kultursteuererhebung auch in der Bundesrepublik einzuführen, indem ich diesen Vorschlag Vertretern der Bundesregierung vorschlug und später diesen Vorschlag in dieser Zeitung vorstellte, jedoch ohne Erfolg. Vor ein paar Tagen sagte der SPD-Vorstand der BRD: »Man wolle künftig mehr auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Kenntnis nehmen, damit die Politikverdrossenheit und Wahlverweigerung eingeschränkt wird!« Bin mir sicher, es lesen genug maßgebliche Politiker Seite 2 des Sonntags-BLITZ, es gibt keinen Grund mehr den Vorschlag vom Papst zu ignorieren!

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.