Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Staatsverschuldung durch Spekulationen

04.03.2015, Erich Weber, Schwerin

Von 1,8 Billionen, hauptsächlich durch unsere und andere ausländische Banken verursacht. Da gibt es durch einige Bürger unseres Landes die Vermutung, unsere Bundesbank ist davon nicht betroffen, weil es darüber keine Information gibt! Das kann ich mir schlecht vorstellen, denn der Hauptvorgesetzte, Herr Ackermann, drängte förmlich danach zunächst 5000 eigene Mitarbeiter zu entlassen und sich dann verstärkt der Londoner Börse zuzuwenden, weil man hier international spekulative Gewinne machen kann. Er ist vereinfacht gesagt in eine Falle geraten, denn diese Bank beschäftigt u.a. mit dem finanziellen Einstieg in den USA-Häusermarkt. Nun gibt es dort zwei riesengroße Probleme, welche durch Umweltprobleme frühzeitig und erst recht neuzeitig verstärkt verursacht wurden, gekoppelt mit sehr ungünstigen Orkangewalten. Unglücklicher Weise bevorzugt man weit verbreitet die Leichtbauweise, selbst am Rande von Großstädten! Und so haben bei Orkanen die Leichtbauhäuser eine sehr geringe Chance die Urgewalten zu überstehen, sie haben dann den Wert Null und so begann international die große Pleite, die uns nun sehr große Sorgen macht und viele wichtige Anliegen nicht mehr bewältigt werden können! Verharmlosungen, Beschönigungen sind die Folgen! Trotzdem spielen uns Politiker und ihre gehorsamen Journalisten vor, alles sei halb so schlimm, wir sind angeblich trotzdem ein Musterstaat und können ärmeren Ländern, wie Griechenland, auf die Nerven gehen und können gleichzeitig in der Ukraine ein wenig Krieg spielen!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.