Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Sportschwimmbad

04.06.2019, Uta Grundig, Bergen

Die Freien Wähler Bergen hatten interessierte Bürger zu einer Veranstaltung ins Parkhotel in Bergen eingeladen. 25 Bürger folgten dieser Einladung und wurden mit interessanten Beiträgen für Ihr Kommen belohnt.

Gäste der Veranstaltung waren neben die Bergener Bürgermeisterin und Mitglieder der Landtagsfraktion.

MdL Matthias Manthei hat als ehemaliger ehrenamtlicher Schwimm-Trainer beim DRK die nötige Erfahrung zum Thema Schwimmausbildung für Rettungsschwimmer als auch bei Kindern. Er kämpft für die Durchsetzung der flächendeckenden Schwimmausbildung aller Schüler. Statistisch gesehen sind in MV nur 60 Prozent der Schüler bis Klassenstufe 4 sichere Schwimmer. Laut einer Umfrage an Rügener Schulen sind es hier sogar nur knapp 20 Prozent. Das heißt, für alle anderen Kinder besteht die Gefahr zu ertrinken, wenn sie ins Wasser fallen, da sie nicht in der Lage sind, sich über eine längere Zeit sicher über Wasser zu halten. Diese Statistik untermauert die Forderung der Bergener Freien Wähler und auch den Wunsch vieler Bergener Bürger als auch weiterer Inselbewohner, in Bergen den Bau des geplanten Sportschwimmbades konsequent weiter zu verfolgen. Mit der Übergabe von 600 Unterschriften an die Bürgermeisterin Anja Ratzke wurde dieser Wille auch schriftlich bekundet. Frau Ratzke stellte noch mal die Planung für das Schwimmbad vor und beantwortete Fragen zur Finanzierung und Bauplanung. Es wurden Verhandlungen zum Erlangen von Fördermitteln geführt und auch Sponsoren gefunden, um das Betreiberkonzept so kostenneutral wie möglich für die Stadt Bergen zu gestalten. Bei den Berechnungen der Einnahmen wurden unsichere Quellen wie die Nutzung durch Touristen oder Zuschüsse von Krankenkassen nicht kalkuliert. Weitere Tipps und Anregungen von den anwesenden Gästen nahm die Bürgermeisterin gern an. Uta Grundig, Bergen

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.