Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Sozialstaat

07.10.2014, Günter Markovitz, Sanitz

Der Sozialstaat wird abgebaut. Immer weniger Leistungen erhalten Rentner und Arbeitnehmer. Nur Politiker und Beamte versorgen sich ohne eigene Beitragszahlung sehr gut.

Ein Pensionär erhält ohne Beitragszahlung 71,75 Prozent als Alterversorgung von seinem letzten Einkommen. Dagegen wird bei den Rentnern mit berufslebenslangen Beiträgen von 19 bis 20 Prozent vom Bruttoverdienst nur eine Durchschnittsrente von gerade einmal 50 Prozent zugestanden. Diese Rente wird weiter auf 43 Prozent gekürzt (angepasst).

Man muss an der Quelle sitzen und sich selbst versorgen.

Weiterhin werden überhöhte Versicherungsbeiträge für Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen, obwohl der Sozialrentner keinen Anspruch auf Krankengeldzahlung hat.

Diese Kürzungserrungenschaft hat uns die Rot/Grüne-Regierung ab 1998 unter Schröder beschert. Das sind Ulla Scmidt ihre Heldentaten. Frau Merkel hat der SPD zu viele Ministerposten bei der letzten Wahl zugestanden, damit dieselbe weiterhin Kanzlerin bleiben konnte. Wenn nicht zu viele Wähler zu faul wären zur Wahl zu gehen, hätte die CDU nicht 41,5 Prozent Stimmenanteil bekommen.

Die Westrentner sind im Jahr 2013 von der Merkel-Regieurng richtig über den Tisch gezogen worden mit 0,25 Prozent Rentenanpassung bei hoher Beitragszahlung in ihren Berufsleben.

Altkanzler Kohl hat einmal gesagt, die Soliabgabe sollte nur 7,5 Prozent für ein Jahr bestehen – Frau Merkel hat diese schon bis 2019 beschlossen. Es gibt auch in NRW genug Probleme, ohne Solidarität ...

Finanzminister Schäuble spricht vom ausgeglichenen Haushalt, wo hat derselbe dann die 855 Milliarden Auslandschulden versteckt?

Es wird nirgendwo soviel gelogen, wie vor der Wahl und bei einer Beerdigung. Nicht nur Göbbels hat viel gelogen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.