Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Solange gemordet wird

04.03.2015, Helmut Kutzmann, Görslow
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Das ist paradox"
im Schweriner Blitz vom 22.02.2015

Herr Haiko Hasan Hoffmann will wieder einmal beweisen, dass der Islam eine ganz friedliche Religion ist, nur böse Menschen behaupten das Gegenteil.

Ich bin auch so ein böser Mensch!!! Sehr paradox finde ich z.B. den Vergleich, die Mordtaten von kolumbianischen und mexikanischen Drogenkartellen mit Grausamkeiten des Islam, die es 100% gibt, zu vergleichen. Solange gemordet wird mit dem Ruf »Allah ist groß«, sind es muslimische Morde, das steht fest.

Das Christentum hat auch viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, aber diese Zeiten sind vorbei und man steht heute dazu und verniedlicht die Untaten nicht.

Wenn für einen Ehrenmord der Familienrat tagt und der jüngste Sohn als Vollstrecker festgelegt wird, dann ist das kein Familiendrama, sondern ein religiös motiviertes Verbrechen. Fast immer ist es der jüngste Sohn, weil dieser die geringste Strafe bekommt. Das ist Fakt. Wenn aus Glaubensgründen die eigene Tochter geopfert wird, wenn das kein religiöses Motiv ist, was dann? Über die Gräueltaten des IS braucht man gar nichts erwähnen, sie sind allgemein bekannt und das Fernsehen zeigt genug davon. Peter Scholl-Latour sagte einmal, der Islam ist nicht demokratiefähig, und der Mann hatte wirklich Ahnung. Herr Hoffmann sollte also mit seiner Beweihräucherung des Islam etwas vorsichtiger sein.

Die christliche Kirche wurde reformiert durch Luther und die letzten Glaubenskriege liegen weit zurück. Solange der Islam Andersgläubige als Ungläubige bezeichnet ist das Wort Toleranz im Islam nur dann bekannt, wenn Muslime Toleranz einfordern, aber nicht wenn sie Toleranz gewähren sollen.

Wenn Frau Merkel sagt »der Islam gehört zu Deuschland«, davon wird er auch nicht friedfertiger. Ich finde Muslime auf dem Boden des Grundgesetzes gehören zu Deutschland, der Islam nicht. Solange unter der schwarzen Fahne des Propheten gerufen wird »Tod den Ungläubigen«, solange ist der Islam niemals eine friedliche Religion.

Darüber sollte auch Frau Merkel einmal nachdenken.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.