Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

So kann eine Bahnfahrt auch aussehen

06.05.2014, Katrin Pelz, Mirow

Bahnhof Mirow. Die Bahn steht zu Abfahrt bereit. Leuchtend Blau strahlt sie mit roten Akzenten. Drinnen liegt Kaffeeduft in der Luft. Zahlreiche Bäckerinnen pilgern zu den Serviertischen. Unter ihren Armen klemmen Kuchen mit Streusel, Schokolade oder mit Früchten. Sahne wird aufgesprüht. Meinen Schneewittchenkuchen drapiere ich zwischen liebevoll verziertem Eierlikör- und Mohnkuchen. Kurz einen Platz anvisiert. Selbstverständlich in Fahrtrichtung. In den Sitzreihen wird einvernehmlich geplauscht.

Es ist ist kurz nach zwei. Der Motor wird angeworfen. Der Wagon vibriert sofort. „Herzlich Willkommen und vielen Dank für Ihr zahlreiches Erscheinen“ klingt es freundlich zur Begrüßung von der Bürgerinitiative PRO SCHIENE. Ein Bienenstich gefolgt von einem Rhabarberkuchen werden zur Verkostung angeboten. Zunächst von allen Bahngästen eingehend beäugt, wird anschließend jeder einzeln gekostet. Allererste Sahne. Das Lächeln in den Gesichtern der Gäste wird breiter. Die Räder der Bahn holpern über die Schienen. Eine hundertstel Sekunde später werden wohlschmeckender Karottenkuchen und Mamorkuchen gereicht.

Nächster Halt: Wesenberg. Weitere Fahrgäste mit mutmaßlichen Backblechen versteckt unter Geschirrtüchern steigen hinzu. Der neben meinem Schneewittchenkuchen stehende Eierlikörkuchen wird präsentiert. Köstlich. *Verdammt – die Gewinnchancen für mich sinken mit jedem Stück* Die erste Sättigung tritt ein. Die Kuchenstücke werden kleiner. Kurz mit Kaffee nachgespült, geht’s weiter mit dem Besten was Oma´s Rezepte hergeben.

Ankunft in Neustrelitz. Die Kuchen – einer besser als der andere – werden bewertet. Die Bahn rollt zur Rückfahrt ab. Es folgt die mit Spannung erwartete Auswertung.

Den ersten Platz gewinnt ein fruchtig & frischer Schmandkuchen. Eine echte Delikatesse. Herzlichen Glückwunsch, Rosi! Applaus von allen Seiten.

Mein Schneewittchenkuchen belegt hinter besagtem Eierlikörkuchen den sagenhaften vierten Platz.

Preise wurden von verschiedenen Mirower Unternehmen gesponsort. Die BHG, Fleischerei Pape, Lindenapotheke, Schloßapotheke, Gärtnerei Rühe, Physiotherapie Hadlich, Internetcafe, Friseursalon Baukus, Friseursalon „Haar genau“ (Nz) und die alte Kachelofenfabrik (Nz), sie alle haben maßgeblich zu einem unvergesslichen Nachmittag beigetragen.

@ Herrn Hadlich: Ich freue mich demnächst ihre Praxis zu besuchen um meine gewonnene Massage einzulösen.

Weitere Projekte wie eine Lindenblütenfahrt und eine Whiskyverkostung werden bereits von PRO SCHIENE geplant. Viel Erfolg & Allzeit gute Fahrt.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.