Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

So botet die Gemeinde ihre Gewerbetreibenden aus

13.11.2012, Marion Dolling, Gallin-Kuppentin OT Gallin

Seit Jahren wird meine Gaststätte von unseren Gemeindevertretern ständig von sämtlichen Gemeindeveranstaltungen ausgeschlossen.angefangen hat es damit das man uns den Ausschank auf den Dorffesten der Gemeinde versagte ,mit der Begründung :

das Partyzelt sei zu teuer . Was aber gar nicht sein konnte,da wir als Gaststätte ,und die Verkaufsstelle des Ortes( die auch mit ausschenkte) je ein Drittel des Gesamtpreises zahlten. So das auch die Gemeinde nur ein Drittel zu zahlen hatte. Dann wurde eine Firma geholt die das Zelt stellte und auch den Ausschank übernahm. Diese Firma kam aber nur ein Jahr ,danach stellte sie nur noch das Zelt und eine weitere Firma übernahm den Ausschank.

Seit Jahren stattete ich die Seniorenweinachtsfeier der

Gemeinde aus .das sollte eigentlich auch in diesem Jahr so sein aber leider bot mir die Gemeinde sowenig Geld das sich das überhaupt nicht kalkulieren läßt. Ich würde ja nur für ein Taschengeld arbeiten,da ich abzüglich aller

Nebenkosten für Kaffeetafel und Abendbuffet nur gerade

mal 8,60 pro Person zur Verfügung hätte.als ich das zu unseren Bürgermeister sagte ,antwortete er ,, ihm steht nicht mehr Geld zur Verfügung dann bräuchten wir ja gar nicht mehr weiterreden dann fällt diese Veranstaltung

eben aus. Wobei uns schon zwei Wochen vor unserem Gespräch Bürger einer Nachbargemeinde darauf aufmerksam machten das damals beim Sportlerball des Sportvereins vorrausschauend diesbezüglich Absprachen mit dieser Gaststätte geführt wurden ,damals glaubte ich das nicht , aber leider wurde ich jetzt eines besseren belehrt diese Gaststätte übernimmt diese Veranstaltung.

Also bin ich für die Gemeinde als selbstständige Unternehmerin wohl nicht gut genug.Ich zahle meine

Steuern an die Gemeinde aber leider weiß ich nicht wofür

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.