Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

So beugen Sie dem Corona-Virus vor

23.03.2020, Barbara Linkis, 18119 Diedrichshagen

Bauen Sie sich ein starkes Immunsystem auf durch gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung an frischer Luft, wodurch Sie die Durchblutung fördern, entsprechend Sauerstoff tanken und dadurch Viren und Bakterien entgegen wirken.

Meiden Sie Fleisch und Wurstwaren vor allem aus der Massentierhaltung und Wildgehegen.

Begründung: Durch die Nahrungskette, insbesondere durch das Fleisch nehmen Sie Schadstoffe in

Ihren Körper auf.

Die Tiere werden mit Antibiotika und Wachstumshormonen „hochgezüchtet“.

Die Felder werden überdurchschnittlich mit Gülle und chemischen

Unkrautvernichtungsmitteln behandelt.

Durch den Grausamen Schlachtprozess entstehen im Tierkörper Stresshormone, die der Mensch durch den „Fleischgenuss“ aufnimmt.

Somit nimmt er auch den Schmerz in sich hinein, den die Tiere bereits bei der unerträglichen Massentierhaltung, bei Tiertransporten und beim brutalen Töten erleiden.

Es gibt genügend Alternativen auf Fleisch zu verzichten.

Veganer und Vegetarier sind nachweislich gesünder.

Ergänzen Sie Ihre Ernährung zum Beispiel durch:

-Brennnesseltee (Brennnessel - gilt unter den Gesundheitsexperten als die Königin der Heilpflanzen)

-Staudensellerie trägt in hohem Maße zur Entgiftung bei

-Mit Manukahonig wird Krebs erfolgreich behandelt (ist hier in MV noch nicht so bekannt)

-Knoblauch und Zitrone brennt den bösartigen Krebs aus

- Natur Medix 100% TOA frei „Samento“ (Katzenkralle) bei Darmbeschwerden und Vorbeugend

gegen Krebs

-Ingwer, Kurkuma, Propolis und Karde für den Aufbau des Immunsystems

Bei Unklarheit über die Nahrungsergänzungsmittel fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, der wird Ihnen das bestätigen.

Tiere bauen das Immunsystem auf - besonders Hunde und Katzen strahlen positive Energie auf Ihre Familie aus, die sie hegt und pflegt und in einigen Ländern tragen die Tiere sogar in Krankenhäusern zum Heilerfolg bei.

Auch der Umgang mit Pferden, Alpakas und weiteren Huftieren (Schweinen, Rinder, Schafe), vorausgesetzt die Menschen gehen artgerecht und liebevoll mit den Tieren um, helfen den Menschen gesund zu bleiben. Pferde und Alpakas werden gerne in der Therapie zum gesundheitlichen Nutzen der Menschen eingesetzt.

Tiere bringen Freude und Freude und Frohsinn tragen auch mitunter zur Genesung bei.

Die Politiker werden aufgefordert mehr Maßnahmen zur Erhaltung der nützlichen und freudebringenden Natur und Vogelwelt zu ergreifen.

Die Wichtigkeit und Nützlichkeit von Tierschutz und Naturschutz, der auch zugleich Menschenschutz ist, wurde von unseren Politikern unterschätzt. Was nützt ein wirtschaftliches Wachstum, wenn andererseits durch Erkrankung von Menschen, wie in den letzten Tagen und kommenden Wochen, die Wirtschaft mit all ihren negativen Nebenwirkungen zum Erliegen kommt.

Es ist Schwachsinn, von der Regierung , dass Urlauber und Touristen ihren Urlaub in dünnbesiedelten Urlaubsregionen, wie Mecklenburg/Vorpommern abbrechen mussten, bzw. der bereits im Voraus gebuchte Urlaub storniert werden muss. Diese Menschen kommen aus dichtbesiedelten Städten, wo Stress herrscht in Urlaubsgebiete mit wenig Menschen, tanken frische Luft und finden neue Lebensfreude für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit, auch wenn sie Abstand halten müssen.

Die Politiker schädigen durch diese unsinnigen, unbesonnenen Bestimmungen der Urlaubsregelung nicht nur urlaubsbedürftige Menschen, sondern auch im negativen Sinne Vermieter und Gastronomen, die materiell in hohem Maße in die Ausweglosigkeit getrieben werden.

Es werden zwar Möglichkeiten aufgezeigt, staatliche Hilfen in Anspruch zu nehmen, aber zum Erlangen dieser Hilfen ist es ein komplizierter, bürokratischer, äußerst langwieriger Weg. Das ist äußerst aufreibend und belastet für die Betreiber. Die selbstständigen Unternehmen leiden unter Existenzängsten sind sehr gestresst, was den Gesundheitszustand negativ beeinflusst.

Die Menschen müssen bescheidener werden und nicht das Streben nach Reichtum und Geld in den Vordergrund stellen.

Es ist eine Tatsache, dass wohlhabende Menschen mit ganz wenigen Ausnahmen, nicht so spendenfreudig sind, wie arme Menschen, die ihr letztes Geld noch für hungrige Straßenkatzen ausgeben.

Seien Sie untereinander rücksichtsvoller, freundlicher und hilfsbereiter gegenüber unseren Mitgeschöpfen, wie Mensch und Tier.

Anderen Freude zu bereiten macht einfach glücklich und stimmt zufriedener, was auch dem Immunsystem des Menschen und der Gesundheit nützlich ist.

Benutzen Sie nicht zu häufig das Handy, sondern nur im äußersten Notfalle, vielleicht sollten Sie wieder mehr auf das Festnetz zurückgreifen.

Viel Gesundheit und Glück wünscht

Barbara Linkis

Absolventin des Institutes für Ernährung Potsdam-Rehbrücke und

Vorsitzende des Vereins

„Tiere in Not Warnemünde e.V.“

Diese Hinweise erfolgten in Abstimmung mit einem russischen Gelehrten und Gesundheitsexperten

 

 

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.