Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Sitzenbleiber

02.11.2012, Siegfried Spantig, Hagenow

Was in aller Munde ist, das muss nicht immer schmecken. So ist es auch mit der gegenwärtigen Renten-Diskussion. Sie schmeckt vor allem deshalb nicht, weil dabei Gegenwart und Vergangenheit stimmlos bleiben, die Hebung der Ost-Renten auf westdeutsches Niveau kein Thema ist, sein soll.

Dabei haben die Ostrentner vor allem zwei Lebensleistungen vergütet zu bekommen: Die Ausbildung der Millionen Bürger, die die DDR dem Wirtschaftswunder zur Verfügung stellte, und die Ausbildung der Millionen, die die fünf neuen Bundesländer nach der friedlichen Revolution in den Westen schickten, um diesen stabil zu halten.

Da sich aber diese Sache in der Mache der maßgebenden Politiker befindet, wird seit 22 Jahren ausgesessen - bis der letzte Anspruchberechtigte mit dem Manne in Berührung gekommen ist, der mit mittelalterlichem Erntegerät arbeitet. Und der Mann mit der Sense sagt noch locker, schneller geht es nicht, arbeite ich doch standesgerecht mit DDR-Werkzeug, das sich bekanntlich geringer Arbeitsproduktivität erfreute.

Also, Sitzfestigkeit ist noch einige Zeit gefragt. Anders gesagt: Sitzenbleiber sind verantwortlich für das Steckenbleiben der Einheit.

 

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.