Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Sind die Lebkuchen schuld?

19.09.2017, Das Team vom Klein‘en Gnadenhof e. V., (Telefon 0 38 44/89 05 40 oder 01 59/01 18 70 57, Internet www.kleiner-gnadenhof.de)

Das Weihnachtsfest rückt immer näher und seit ein paar Jahren bemerken wir merkwürdige Zusammenhänge. Egal, ob es heiß oder kalt ist, im August erscheinen die ersten Lebkuchen und sonstige weihnachtliche Leckereien in den Regalen und jedermann wünschte sich das Gebäck erst im November herbei. Wir können nur vermuten, dass auch so manches Haustier Platz für diese Leckereien machen muss, denn ab August häufen sich die Bitten an uns, einen Vierbeiner bei uns abgeben zu können. Die Gründe sind vielfältig, von »Ich bin umgezogen« oder »Ich habe eine Allergie« bis »Die Abgabe im Tierheim kostet Geld« ist alles vertreten.

Eigentlich lieben alle ihre Tiere. Eigentlich ... Doch was ist Liebe? Heißt Liebe nicht auch Kompromisse einzugehen und für das Wohl des anderen, der nicht allein für sich sorgen kann, eine gewisse Zeit Verzicht zu üben? Was wünschen wir uns denn für uns selbst? Tiere leiden stumm, sie jammern und sie weinen nicht, ergeben sich ihrem Schicksal, einige von ihnen sterben vor Kummer. Aber in dieser Welt muss immer alles perfekt sein. Was nicht rein passt, muss weg. Ein Tier muss niedlich und gesund sein, obwohl das für ihre Besitzer oftmals nicht annähernd zutrifft.

Wir ziehen unseren Hut vor Menschen, die anders sind. Die sich bewusst für ein nicht perfektes Tier entscheiden. Denen es egal ist, ob sich das scheue Kätzchen nach drei Tagen, drei Wochen oder erst nach einem Jahr anfassen lassen möchte. Menschen, die oft selbst nicht viel haben, aber den letzten Cent für ihr altes krankes Hündchen ausgeben.

Wir sind glücklich, dass es viele dieser Menschen gibt. Die Verantwortung für einen tierischen Gefährten endet erst mit dessen Tod. Das sollte sich jeder bewusst machen. Wer dazu nicht bereit ist, darf sich diesen Wunsch nicht erfüllen. Tiere sind keine Ware mit Rückgaberecht. Es sind Wesen mit Leib und Seele, wie wir.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.