Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Sind ältere Menschen keinen Cent mehr Wert ?

08.08.2011, Lutz M., 18106 Rostock

(--achtung Verfollständigung meines schon abgeschikten Leserbriefes---)

Sind ältere Menschen keinen Cent mehr Wert ?

Meine Mutter hatte einen Schlaganfall mit Herzinfarkt, am nächsten Tag kam noch eine OP

wegen Herzmuskelriss dazu. Nach 3 Wochen Uni Schillingsallee (Rostock) hatte man Sie (meiner Meinung nach viel zu früh) nach Bad Sülze in die Reha verlegt.

Der erste Eindruck von draußen war schön wie im Urlaub, aber von innen habe ich kaum Personal gesehen (Freitag noch kein Wochenende). Selbst die Blumenvase musste ich mir selbst suchen.

Verstanden habe ich auch nicht, dass Sie immer noch einen Blasenkatheder hatte, ich dachte Sie soll sich bewegen und einer in der nähe ist um Ihr beim aufstehen zu helfen.

Unfreundliche Schwestern schoben dann meine Mutter mit dem Rollstuhl an eine Ecke wo Sie lange nach Hilfe rufen musste. (Dann kam der Spruch nun reißen Sie sich mal zusammen).

Dann hat Sie darauf hingewiesen beim Umdrehen etwas vorsichtiger zu sein und die Herznarbe noch sehr weh tut, darauf kam der Spruch dann hätten Sie sich nicht Operieren lassen sollen.

Am Abend kam dann die Schwester widerwillig, weil meine Mutter ja noch Durchfall hatte um Sie dann längere Zeit auf der Bettpfanne sitzen zulassen, obwohl sie wusste das meine Mutter unten wund war. (wahrscheinlich hatte Sie die Schwestern beim Filmschauen gestört.)

Dieses hat meiner Meinung nach dazu geführt das man Sie jetzt per Rettungswagen nach Ribnitz in die Bodden Klinik wieder auf die Intensive Station bringen musste.

Meine Mutter ist noch ganz klar im Kopf durch die schnelle Einlieferung in die Uni Rostock wo man Sie auch wieder Untergebracht hat. Sie hat Angst vor der nächsten Reha.

Wenn es die Normalität ist habe ich leider noch nichts davon gehört, aber es wird Zeit das andere Menschen auch etwas davon mitbekommen, denn es kann ja jedem das gleiche Schicksal treffen.

L.Maertin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.