Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Sie reden, wir zahlen!

17.05.2017, Franz Savatzki, Warnemünde

Wahlkampfgetöse landauf, landab. Schaumschläger und Zauberer haben Hochkonjunktur. Entdecken ihre soziale Ader. Wollen wieder die Anwälte der kleinen Leute sein. »Wir haben Fehler gemacht.« Mit sattsam bekannten Taschenspielertricks im Kampf um Posten und Pfründe, wollen sie uns ihre Visionen verkaufen, ihr sehr ramponiertes Image aufpolieren. Mit viel Zuckerbrot, die Peitsche kommt nach den Wahlen, wollen sie die Wähler ködern. Wieder mit dem Volk regieren. Denn alle wollen gewählt bzw. wiedergewählt werden, um wieder »regieren« zu können. Da wird wieder viel von sozialem Wohnungsbau, Sozialmieten, gleichen Lohn für Männer und Frauen, Kampf gegen Kinder- und Altersarmut, Steuererleichterungen geredet, wenn der Tag lang ist. Dabei ist es völlig belanglos, wer nach der Wahl in welchen Ämtern sitzt. Alles wird so weitergehen wie bisher. Trotz riesigem Steuerplus wird für viele marode Strukturen, für Zweckentfremdung aus der Rentenkasse kein Geld übrig sein. Die breite Masse wird weiterhin durch die Räuber unseres Geldes unsozial zur Kasse gebeten. Die Lebenshaltungskosten werden weiter steigen, denn das Geschäft mit der Angst floriert. Bürdet dem Normalverbraucher immer größere finanzielle Lasten auf. Denn er kann sich nicht, wie Schaumschläger und Zauberer, an den Fleischtöpfen der Republik schadlos halten. Fazit: In einer neoliberalen Gesellschaft, mit Interessen und Profitdenken, wartet das Wahlvolk dreiviertel seines Lebens auf die Umsetzung so mancher sozialer Phrase vergebens!

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.