Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Schwaan und sein Internet ...

05.08.2011, Christiane Bauer

Seit elf Jahren wohnen wir in Schwaan, einer Kleinstadt mit vorsintflutlichen Telefon- und Internet-Anbindung, zumindest in Teilen dieser Stadt.

Wir haben das Pech, dass wir in einer Straße wohnen, die scheinbar niemals eine normale DSL-Leitung bekommt.

Anfänglich versuchten wir es mit dem, von der Telekom wärms­tens empfohlenen Satelliten-DSL. Die Hardware war teuer und das DSL mehr als dürftig.

Momentan nutzen wir ein Funk-DSL von Vodafone, was wohl auch noch von sehr vielen anderen Einwohnern genutzt wird. Folgerichtig ist diese DSL oft überlastet und so häufig nicht nutzbar.

Wie viele Anläufe wir auch unternommen haben, um endlich eine vernünftige Internet-Anbindung zu bekommen – es klappt einfach nicht.

Dann wurde mein Sohn von einer Firma namens Neral GmbH mit Sitz in Köln angesprochen. Das war in diesem Frühjahr. Die erzählten uns, sie könnten mit 100-prozentiger Sicherheit uns eine DSL-16+-Anbindung verschaffen. In einem späteren Telefonat mit mir, äußerte ich mei­ne Bedenken, denn alle Provider (Vodafone ausgenommen), die uns das bislang versprochen hatten, hüllten sich nach Vertragsabschluss in Schweigen, versprach mir der Mitarbeiter dieser Neral GmbH, sie könnten uns auf jeden Fall eine DSL-Anbindung verschaffen. Da sollte ich meine Zweifel fallen lassen. Nun, auch von der Neral GmbH haben wir seitdem nie wieder etwas gehört. Nur den unerfüllten Vertrag haben wir noch.

Bislang scheint es für dieses Problem keine Lösung zu geben, dass das rückständige Schwaan, immerhin eine Kleinstadt, flächendeckend mit einer DSL-Anbindung versorgt wird.

Die Telekom offeriert weiterhin sein äußerst mangelhaftes, dafür aber teures Satelliten DSL, tut aber nichts, um den Einwohnern endlich einen normalen DSL-Zugang zu ermöglichen.

Wie wäre es, liebe Telekom und andere Provider, uns auch mal mit normalem DSL-Zugang zu versorgen, wie es fast jedes kleine Dorf hat?

Schön wäre es ja, denn wie mein Sohn, sind auch andere Bürger hier Geschäftsleute und könnten gut und gern eine störungsfreie Internet-Anbindung gebrauchen.

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.