Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Schon wieder Religion

29.06.2015, Rudolf Hubert, Schwerin

Zu »Welche ist die Rechte«, Blitz vom 28. Juni.

»Ich bin Atheist und für mich ist jede Religion ein unwissenschaftliches Dogma«. An diese »wissenschaftliche« Erkenntnis schließt sich im Leserbrief jene Religionskritik an, die formelhaft zusammengefasst wurde: »Religion ist Opium für das Volk« (oder »des Volkes«; je nachdem, ob Marx oder Lenin zitiert wird.). Ich möchte nur auf die Aussage des Autors, dass Religion für ihn ein »unwissenschaftliches Dogma« sei eingehen, weil sie das für mich eben nicht ist. Ein Diskurs darüber scheint mir lohnenswerter als manche Polemik zum Thema Religion, die mich oft erinnert an die Kontroverse zwischen »so genannten Putin-Verstehern« und seinen »Gegnern«. Hilfreich erscheinen mir bei dieser Frage Überlegungen des gewiss unverdächtigen Eugen Drewermann: »Die Ansicht mancher Religionspsychologen, dass die Religion aus Angst und Hilflosigkeit entstanden und deshalb als haltlose Illusion zu betrachten sei, verkennt, dass es zum Menschen wesentlich gehört, Ängste zu haben, die unendlich sind und im Endlichen nie eine Antwort finden, und dass es zudem auf eine Verwechslung von Ursache und Wirkung hinausläuft, das Heilmittel einer Krankheit als Produkt der Krankheit zu interpretieren. So wie der Durst eines Menschen in gewissem Sinne ein Beweis für die Existenz des Wassers ist oder wie etwa die Flugunruhe der Vögel um Anfang Oktober beweist, dass es wärmere Länder im Süden der Erde geben muss, so ist die Sehnsucht des Menschen nach Gott ein Beweis für die Existenz des Göttlichen«. Und an anderer Stelle gibt Drewermann zu bedenken: »Wer nicht von bestimmten menschlichen Werten als absoluten Größen ausgeht, verrät sich an die Geschichte, vor allem an die dialektisch interpretierte Geschichte des Marxismus, aber auch an die des Kapitalismus. Damit wir Menschen sind, müssen wir also von bestimmten menschlichen Evidenzen ausgehen.«

Rudolf Hubert, Schwerin

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.