Mecklenburger Blitz Verlag

Das Anzeigenblatt für Mecklenburg-Vorpommern

Schlichtweg falsch!

01.12.2010, Benno Falk, Schwerin
Dieser Brief bezieht sich auf den Artikel "Hartz IV"
im Schweriner Blitz vom 21.11.2010

Es ist erschreckend wie wenig Herr Möller und viele andere über die Sozialgesetzgebung wissen, um nicht zu sagen keine Ahnung haben. Davon abgesehen, dass der Regelsatz noch 359 Euro für eine Person beträgt, sind auch alle anderen Aussagen falsch. Strom, GEZ, Kabelanschluss, Praxisgebühr, Zuzahlungen für Medikamente und Warmwasser bei Fernheizung müssen Hartz-IV-Empfänger vom Regelsatz bestreiten!

Heizungszuschüsse erhalten Hartz-IV-Empfänger auch nicht! Die Zahlung der Miete ist an Kriterien gebunden, die die Stadt Schwerin vorgibt und beträgt in Schwerin für eine Person bei 45 Quadratmetern maximal 324 Euro. Hierbei hat diese Person bei Überschreitung der Heizkosten- und/oder Betriebskosten von je 1,25 Euro pro Quadratmeter den zusätzlichen Betrag selbst vom Regelsatz zu tragen. Kann er dies nicht, wird er zum Mietschuldner und kann wie Herr Möller gekündigt werden. Zu bemerken ist, das alles was vom Regelsatz für die Wohnung usw. abgezweigt wird, fehlt für

Lebensmittel zum Leben. All dies hätte Herr Möller auch erfragen können bevor er wie er schreibt: »Frau von der Leyen aus dem Fernsehen« zitiert. Es sei hier dahingestellt, ob Frau von der Leyen ihr Sozialgesetz als Ministerin kennt oder nicht.

Als Hartz-IV-Betroffener möchte ich Herrn Möller und allen anderen auf den Weg geben, nicht alles zu glauben, was Politiker und Medien so von sich geben und sich erst einmal selbst zu informieren, bevor sie Falsches in die Welt setzen, was andere dann auch noch glauben. Eine Gelegenheit hierzu ist jeden Montag von 16.30 bis 18.30 Uhr am Stand der Montagsdemo am Marienplatz. Hier kann man aus erster Hand erfahren wie Betroffene mit Hartz IV leben müssen. Der größte Teil von ihnen ist unverschuldet in diese Situation gekommen. Ursache (Agenda 2010) und Wirkung spielt nicht nur für Rentner und Hartz-IV-Betroffene ei

Hier können Sie Ihre Leserbriefe online aufgeben

Bitte beachten Sie, dass wir uns das Recht vorbehalten, im Falle des Abdruckens in der Zeitung, Textpassagen zu kürzen oder nachträglich zu ändern.